daswetter.com

Wie die Besteuerung der Reichen allen helfen kann

Die Besteuerung der Kapitalerträge der Reichen kann dazu beitragen, die Ungleichheit zu verringern und gleichzeitig den allgemeinen Wohlstand zu erhalten - allerdings nur unter zwei Bedingungen. Erstens müssen die Steuereinnahmen in die öffentliche Infrastruktur wie Schulen, öffentliche Verkehrsmittel oder nachhaltige Energienetze investiert werden

reichensteuer klimawandel gerechtigkeit
Kann eine Reichensteuer für mehr Gerechtigkeit auf der Erde sorgen?

"Es wird viel darüber geredet, große individuelle Vermögen zu besteuern, um die Ungleichheit zu verringern. Viele politische Entscheidungsträger bleiben jedoch skeptisch, dass dies der Wirtschaft schaden könnte", sagt Hauptautor Linus Mattauch vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem Institute for New Economic Thinking der Universität Oxford und der Technischen Universität Berlin. "In der Tat dient das in Maschinen investierte Kapital der Produktivität und damit dem allgemeinen Wohlstand. Außerdem könnten die Reichen die Steuerlast auf die Armen abwälzen, indem sie die Löhne senken. Daher könnte die Besteuerung von Kapital dem Wohlstand der Arbeitnehmer schaden. Wir haben daher eine Vielzahl von Annahmen getestet, aber unser theoretisches Ergebnis gilt für alle."

Die Einnahmen müssen in die öffentliche Infrastruktur investiert werden

"Die wirtschaftlichen Zusammenhänge sind zugegebenermaßen kompliziert, aber die Ergebnisse sind ziemlich einfach", sagt Mattauch. "Interessanterweise stellt sich heraus, dass die Besteuerung von Kapitaleinkünften tatsächlich dem sozialen Wohlstand insgesamt dienen kann, aber nur, wenn sie richtig durchgeführt wird." Am wichtigsten ist, dass die Einnahmen aus der Besteuerung von Kapital in die öffentliche Infrastruktur investiert werden müssen, was dem gesamtwirtschaftlichen Wohlstand zugutekommt.

"Wenn die Einnahmen aus der Besteuerung von Reichen für bessere Bildung oder besseren Klimaschutz verwendet werden, profitiert die gesamte Wirtschaft", sagt Koautor und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz von der Columbia University in New York. "Wenn die Regierungen die Einnahmen jedoch nicht für diese Art von Investitionen verwenden, kann die Besteuerung von Kapital der Wirtschaft auf lange Sicht sogar schaden und die Ungleichheit erhöhen."

Regierungen dürfen gegenüber Reichen keine Scheu zeigen

Der Steuersatz muss an die Wirtschaft des jeweiligen Landes angepasst werden. "Generell dürfen sich Regierungen nicht davor scheuen, sehr reiche Menschen höher zu besteuern", sagt Hauptautor Mattauch. "Der Grund dafür ist, dass sich ihr Sparverhalten stark von dem der Mittelschicht unterscheidet - sie sparen für die Nachwelt, nicht für ihren eigenen Ruhestand. Das Sparverhalten der Reichen ist der eigentliche Grund für die Vermögensunterschiede". Die Ökonomen testeten in ihren Modellen eine Reihe von realistischen Steuersätzen. "Zu hohe Steuern würden jedoch die Anreize, Kapital beispielsweise in Fabriken zu investieren, zu stark reduzieren, wenn diese nicht gut durch Arbeit ersetzt werden können", erklärt Mattauch.

"Populistische Vorschläge, privates Kapital zu besteuern, würden der Wirtschaft und damit dem Gemeinwohl schaden. Es ist ein heikles Gleichgewicht." Die Untersuchung zeigt daher eine wichtige politische Auswirkung auf die Verringerung der Ungleichheit, die in Thomas Pikettys "Capital in the Twenty-First Century" erwähnt, aber nicht nachgewiesen wurde.

Maschinen und Menschen - und der soziale Zusammenhalt

Diese Erkenntnisse gelten nur für Gesellschaften, in denen im Großen und Ganzen Menschen für Maschinen einspringen können. In entwickelten Volkswirtschaften kann eine Selbstbedienungskasse in einem Supermarkt einen Menschen ersetzen, oder ein Roboter im Gesundheitswesen kann eines Tages eine Krankenschwester teilweise ersetzen. Die Automatisierung ist wichtig, weil in diese Maschinen Kapital investiert wird. Wenn diese Investitionen aufgrund der Kapitalbesteuerung schrumpfen, muss die Produktivität durch Arbeit aufrechterhalten werden. Dies ist ein empirischer Unsicherheitsfaktor, zumal die künstliche Intelligenz wirtschaftlich immer wichtiger wird und nur schwer zu ersetzen ist. "Die Kluft zwischen Arm und Reich hat sich in großen Volkswirtschaften wie den USA oder China deutlich vergrößert, zuletzt auch durch die COVID-Krise", sagt Ottmar Edenhofer, Mitautor der Studie und Direktor des Potsdam-Instituts sowie des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change.

"Es sind vor allem die Reichen, die reicher werden, nicht die Armen, die ärmer werden. Doch in Zeiten vielfältiger Krisen, vom Klima bis zur Konfrontation mit Russland, mit stärker schwankenden Energie- und Lebensmittelpreisen, scheint die Förderung des sozialen Zusammenhalts wichtig zu sein. Die Menschen müssen zusammenhalten, und in dieser Hinsicht ist das wachsende Wohlstandsgefälle ein Risiko, das wir vielleicht verringern sollten."