daswetter.com

Klimaökonomie: Die Klimapolitik verändert die Menschen!

Die Entscheidungsträger in der Klimapolitik sollten umdenken! Ein Forscherteam unter Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zeigt, dass die Einhaltung klimafreundlicher Politik das Denken der Menschen tatsächlich verändert.

klimawandel politik klimaschutz
Die Politik kann das Verhalten der Menschen in Sachen Klimaschutz nachhaltig verändern.

Die Präferenzen der Menschen sind flexibler, als in den Lehrbüchern der Wirtschaftswissenschaften oft angenommen wird. Die Forscher raten den politischen Entscheidungsträgern, sich ändernde Präferenzen zu berücksichtigen, wenn sie Maßnahmen wie CO₂-Steuer oder den Aufbau einer kohlenstoffarmen Infrastruktur festlegen.

"Die Gestaltung von Klimaschutzmaßnahmen stützt sich auf ökonomische Modelle. Unsere Forschung zeigt, dass es möglich ist, solche Modelle so zu verbessern, dass sie Veränderungen der Präferenzen abbilden", sagt Linus Mattauch, Hauptautor der Studie und Forscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und an der Universität Oxford. "Präferenzen stellen Werte und Gewohnheiten dar, d.h. im Wesentlichen, was man als Individuum mag und was nicht, wovon man lieber mehr konsumiert und wovon weniger. Wirtschaftswissenschaftler gehen in der Regel davon aus, dass man im Grunde mit einem festen Satz von Werten und Präferenzen geboren wird, die das ganze Leben lang so bleiben. Das macht die Berechnungen einfacher - aber es ist eine Vereinfachung gegenüber der Realität. Und wenn man davon ausgeht, dass die Präferenzen immer gleich bleiben, ist ein echter Wandel wie der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft schwieriger."

Präferenzveränderungen sind in der Vergangenheit gut dokumentiert worden: Als die negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens in Aufklärungskampagnen zusammen mit Preisinterventionen und Verboten thematisiert wurden, gaben immer mehr Menschen das Rauchen auf - die Wirtschaftswissenschaft versteht dies nur selten als eine Änderung der Präferenzen.

Klimapolitik kann die Sichtweise der Menschen verändern

"Die Bepreisung von CO₂ ist unverzichtbar, um die Klimaziele zu erreichen", sagt Mitautor Nicholas Stern, der 2006 den berühmten Stern-Bericht über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels veröffentlichte. "Wenn die Bepreisung von Kohlendioxid jedoch die Präferenzen der Menschen verändert - und es gibt Hinweise darauf, dass dies der Fall ist -, hat dies Auswirkungen. Wenn die Bürger beispielsweise in den Kohlenstoffpreisen einen Hinweis auf die Zielgerichtetheit der Politik in eine Richtung sehen, die sie für sinnvoll halten, dann könnte die Reaktion auf die Kohlenstoffpreise verstärkt werden. Sie handeln nicht nur als Verbraucher: Als Bürger werden sie Präferenzen für kohlenstoffarmes Verhalten entwickeln, und mit einem bestimmten Steuersatz könnte mehr Umweltschutz erreicht werden.

"Ein weiteres Beispiel ist die Neugestaltung von Städten", fügt Mattauch hinzu. "Wenn eine Regierung Geld in die Hand nimmt und die Infrastruktur einer Stadt fahrradfreundlicher gestaltet, werden die Bürger vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigen. Dieses Verhalten wird sich fortsetzen, auch bei unterschiedlichen Infrastrukturen, was weitere Vorteile für die Umwelt und die eigene Gesundheit mit sich bringt. Die Berücksichtigung dieser Vorteile kann die Schwelle dafür senken, dass sich solche großen Investitionen lohnen."

Verringerung der Emissionen auf der Nachfrageseite zum Nutzen des Planeten und der Menschen

Man könnte argumentieren, dass die Politik nicht auf eine Änderung der Präferenzen abzielen sollte. "Unsere kurze, allgemeine Antwort auf diesen Einwand lautet: Wenn die Gesellschaft nicht darüber debattiert, wie Präferenzen gebildet werden, besteht die Gefahr, dass sie von speziellen Interessengruppen und zu deren Gunsten geformt werden, anstatt auf demokratische Weise.

Angesichts der enormen Herausforderung, die Treibhausgasemissionen in naher Zukunft drastisch zu reduzieren, kann die Erkenntnis, dass klimapolitische Instrumente den Prozess der Präferenzbildung verändern, zu einer besseren Klimapolitik für alle führen - und dazu beitragen, dass die jüngste Empfehlung des Weltklimarats, nachfrageseitige Maßnahmen zur Eindämmung der Kohlenstoffemissionen einzusetzen, umgesetzt wird", schließt Mattauch.