Spannende Frage: Leben wir in einer Computersimulation?

Die Vorstellung, dass wir lediglich Konstrukte in einer Welt der virtuellen Realität sind, ist vielleicht gar nicht so weit hergeholt, sagt ein Physiker, der ein neues physikalisches Gesetz vorschlägt

Leben wir in einer Computersimulation?
Information ist der Grundbaustein des Universums. Foto von Mike Hindle auf Unsplash.

Es ist eine populäre Theorie innerhalb eines Wissenschaftszweigs, der als Informationsphysik bekannt ist, dass die physikalische Realität im Wesentlichen aus Informationsbits besteht und dass wir lediglich Charaktere in einer fortgeschrittenen virtuellen Welt sind.

Die "Hypothese des simulierten Universums" besagt, dass was die Menschen erleben, eigentlich eine künstliche Realität ist, ähnlich wie eine Computersimulation, in der sie selbst Konstrukte sind. Jetzt hat ein Physiker untersucht, ob ein neues physikalisches Gesetz diese viel diskutierte Theorie stützen könnte.

Universelle Bausteine

Die Forschung legt nahe, dass Information der fundamentale Baustein des Universums ist und physikalische Masse besitzt: Sie könnte sogar die dunkle Materie sein, die fast ein Drittel des Universums ausmacht, was Dr. Melvin Vopson von der Universität von Portsmouth als Äquivalenzprinzip von Masse, Energie und Information bezeichnet.

Im Jahr 2022 entdeckte Vopson ein neues physikalisches Gesetz, das auf dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik beruht und besagt, dass die Entropie, ein Maß für die Unordnung in einem isolierten System, nur zunehmen oder gleich bleiben kann. zweite Gesetz der Informationsdynamik oder Infodynamik aufzustellen, das Auswirkungen auf die Genetikforschung und die Evolutionstheorie haben könnte.

Vopson untersucht die wissenschaftlichen Auswirkungen des neuen Gesetzes auf eine Reihe anderer physikalischer Systeme und Umgebungen, einschließlich der Biologie, Atomphysik und Kosmologie, in einem neuen Artikel in AIP Advances.

"Ich wusste damals, dass diese Entdeckung weitreichende Auswirkungen auf verschiedene wissenschaftliche Disziplinen haben würde", sagt Vopson von der Fakultät für Mathematik und Physik. "Als Nächstes wollte ich das Gesetz auf die Probe stellen und sehen, ob es die Simulationshypothese weiter unterstützen könnte, indem es aus dem philosophischen Bereich in die Mainstream-Wissenschaft überführt wird."

Das spricht dafür, dass wir in einer Simulation leben.

Vopson fand heraus, dass in biologischen Systemen der zweite Hauptsatz der Infodynamik das herkömmliche Verständnis von genetischen Mutationen in Frage stellt und darauf hindeutet, dass sie einem Muster folgen, das durch die Informationsentropie reguliert wird. Dies könnte einschneidende Auswirkungen auf die Genforschung, die Evolutionsbiologie, Gentherapien, Pharmakologie, Virologie und Pandemieüberwachung haben.

Das Papier erklärt auch das Verhalten von Elektronen in Mehrelektronenatomen, die sich anordnen, um ihre Informationsentropie zu minimieren, und wirft ein Licht auf die Atomphysik und die Stabilität von Chemikalien.

Kosmologische Anforderung

Der zweite Hauptsatz der Infodynamik wird auch als kosmologische Notwendigkeit dargestellt, wobei thermodynamische Überlegungen, die auf ein adiabatisch expandierendes Universum angewandt werden, seine Gültigkeit unterstützen.

"Die Arbeit liefert auch eine Erklärung für das Vorhandensein von Symmetrie im Universum", erklärt Vopson. "Symmetrieprinzipien spielen eine wichtige Rolle in Bezug auf die Naturgesetze, aber bisher gab es kaum eine Erklärung dafür, warum das so sein könnte. Meine Ergebnisse zeigen, dass eine hohe Symmetrie dem niedrigsten Informationsentropiezustand entspricht, was die Neigung der Natur zu diesem Zustand erklären könnte."

Er sagt, dass dieser Ansatz, bei dem überschüssige Informationen eliminiert werden, dem Prozess eines Computers ähnelt, der überflüssigen Code löscht oder komprimiert, um Speicherplatz zu sparen und den Stromverbrauch zu optimieren.

"Und das unterstützt die Idee, dass wir in einer Simulation leben", fügt er hinzu.

In dem Papier wird argumentiert, dass der zweite Hauptsatz der Infodynamik dieses Prinzip unterstützt und möglicherweise die Idee bestätigt, dass Information eine physikalische Entität ist, gleichwertig mit Masse und Energie.

Top Videos