Saharastaub bringt am Wochenende Blutregen nach Deutschland!

Es regnet Blut! Nein, nicht wirklich, sonders nur im übertragenen Sinne. Am Wochenende wird Saharastaub aus der Atmosphäre ausgewaschen und das über Deutschland. Das Phänomen nennt man Blutregen.

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 14 Juni 2019 - 10:18 UTC
Saharastaub
Aktuell ist Saharastaub bis zu uns nach Deutschland vorgedrungen. Morgen kann es sogar Blutregen geben.

Das Wochenendwetter bringt wieder ein paar tolle Wetterphänomene. Ein recht ungefährliches ist der Saharastaub der zusammen mit Regen zu Blutregen führen kann. Etwas unangenehmer dürften dagegen die Unwetter werden, die sich vor allem am Samstag wieder über Deutschland entladen werden. Doch was hat es mit Saharastaub und Blutregen auf sich. Woher kommt plötzlich der Sand vom Himmel? Sind wir jetzt die neue Mittelmeerregion?

Es ist recht einfach: Über der Sahara bzw. Nordafrika gibt es immer wieder schwere Sand- und Staubstürme. Dabei wird oft auch Sand und Staub in die Atmosphäre gewirbelt und das teilweise bis in die höchsten Regionen der Atmosphäre. Je nach Luftströmung kann das ganze dann auch wegtransportiert werden. Genau das passiert derzeit. Wir haben eine Höhenströmung die aus Nordafrika nach Mitteleuropa und Deutschland gerichtet ist. Daher kommt nun der Sand zu uns.

Saharastaub trübt das Sonnenlicht

Sehen kann man diesen Saharastaub erstmal nicht direkt, wohl aber merkt man seine Auswirkungen. So ist das Sonnenlicht nämlich vielfach trüb und milchig. Schuld daran sind die vielen kleinen Staub- und Sandpartikel in der Atmosphäre. Diese brechen und reflektieren das einfallende Sonnenlicht und an den Partikeln kann sich Feuchtigkeit anlagern. Dadurch hat man dann plötzlich auch eine Wolkenbildung. Das sind meist nur dünne Wolken, aber trotzdem kann die Sonne nur schwer durchscheinen.

Und: Die Wettermodell rechnen nicht mit dem Saharastaub. Sie gehen von einem klaren und blauen Himmel aus und dann sind doch plötzlich Wolken vorhanden. Diese entstehen aber allein durch den Saharastaub. Ab heute Abend und in der Nacht zum Samstag sowie am Samstag kommen dann Gewitter dazu. Dabei gibt es Regenschauer und die waschen dann den Sand und Staub aus der Atmosphäre. Das ganze legt sich dann wie ein kleiner Schmutzfilm über Autos und auf Fenster und auch auf vielen anderen Gegenständen ab.

Nächste Woche schwül-warm und neue Unwetter

Die Wetterlage wird nun wieder deutlich heißer. Am Donnerstag konnte man in ganz Deutschland Luft holen. Zum ersten Mal seit Tagen wurde die 30-Grad-Marke nicht geknackt. Doch heute ist es schon wieder soweit. Im Osten werden 30 bis 32, sonst 23 bis 28 Grad erreicht. Noch heißer wird der Samstag. Der könnte in Berlin und Brandenburg Spitzenwerte zwischen 32 und rund 35 Grad bringen. Dazu ist die Luft zudem sehr schwül. Schon in der Nacht zu Samstag gibt es im Südwesten die ersten Gewitter.

Am Samstag breiten sich die Gewitter weiter aus. Nach einem etwas ruhigeren Samstag, geht es am Montag wieder schwül-warm weiter. Dann kommt es zu neuen Gewittern, die besonders ab Wochenmitte auch mit unwetterartig ausfallen werden. Der wechselhafte Unwettersommer scheint sich in den kommenden 7 bis 10 Tagen fortzusetzen!

Werbung