Wie radioaktiv ist eigentlich unser Körper? Strahlen wir sogar?

Wusstet Ihr, dass es auch in unserem eigenen Körper Radioaktivität gibt? Wir gehen der Sache auf den Grund!

radioaktiv, menschen, gefahren
Wieviel Radioaktivität steckt im Körper von uns Menschen?

Strahlung, das klingt gefährlich und mysteriös. Viele Menschen verbinden damit Bilder von nuklearen Katastrophen oder radioaktiv verseuchten Gebieten. Doch die Realität ist weniger dramatisch, denn Strahlung ist überall um uns herum, sogar innerhalb unserer eigenen Körper. In diesem Artikel werfen wir einen faszinierenden Blick auf die natürliche Radioaktivität im menschlichen Körper und erklären, warum diese Strahlung, weit entfernt von Gefahr und Deformation, ein faszinierender Bestandteil unseres Lebens ist.

Die allgegenwärtige Strahlung um uns

Um die natürliche Radioaktivität im menschlichen Körper zu verstehen, sollten wir zunächst einen Blick darauf werfen, was Strahlung eigentlich ist. Technisch gesehen bezeichnet Strahlung die Energie, die von einer Quelle ausgeht und mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum reist. Dabei gibt es verschiedene Formen von Strahlung, von denen einige besonders energiereich sind. Hierzu gehören ultraviolette Strahlen, Röntgenstrahlen und Gammastrahlen.

Doch nicht nur Wellen, sondern auch energiereiche Teilchen können in Form von Strahlung auftreten. Dies geschieht beispielsweise durch radioaktive Elemente wie Uran, die hochenergetische Partikel emittieren. Wenn diese Teilchen mit Atomen interagieren, können sie Elektronen entfernen und das Atom ionisieren. Diese ionisierende Strahlung kann die Zellen lebender Organismen schädigen.

Isotope und Instabilität: Ein Blick auf die Bausteine des Lebens

Die Bausteine unseres Lebens, die Elemente, finden sich im Periodensystem. Jedes dieser Elemente hat Isotope, also verschiedene Formen mit unterschiedlicher Neutronenzahl in ihren Kernen. Einige dieser Isotope sind stabil, andere hingegen instabil und radioaktiv. Sie setzen hochenergetische Wellen oder Teilchen frei. Ein Beispiel hierfür ist Uran, ein Element, das ausschließlich in einem instabilen Zustand existiert.

Nach Aussage von Professor Micheal Short vom MIT hat sich das Leben auf der Erde in Anwesenheit von Radioaktivität entwickelt. Viele Isotope und radioaktive Elemente kommen natürlicherweise in der Umwelt vor, wo Pflanzen und Wasser sie absorbieren. Bei jeder Nahrungsaufnahme oder jedem Schluck Wasser nehmen wir also winzige Mengen dieser radioaktiven Isotope auf.

Ein Blick auf Bananen und Co.: Natürliche Lebensmittel und ihre radioaktiven Geheimnisse

Manche Lebensmittel weisen höhere Konzentrationen radioaktiver Isotope auf, darunter Bananen und Paranüsse. Doch die Mengen dieser Lebensmittel, die ein durchschnittlicher Mensch konsumiert, erhöhen die Gesundheitsrisiken aufgrund von Strahlung in der Regel nicht signifikant.

Die Hauptquellen der Strahlung im menschlichen Körper sind geringe Mengen an Kohlenstoff-14 und Kalium-40. Obwohl diese Isotope den Großteil der im Körper vorhandenen Strahlung ausmachen, nehmen wir täglich nur winzige Mengen davon auf: 1,8 Nanogramm Kohlenstoff-14 und 0,39 Milligramm Kalium-40.

Auch Umweltfaktoren können dazu führen, dass der menschliche Körper mehr Strahlung aufnimmt. Zum Beispiel wird das Leben in unbelüfteten Kellern mit großen Mengen Granit dazu führen, dass eine Person mehr Radon und andere verwandte Isotope aufnimmt.

Zahlen und Fakten: Wie viel Strahlung steckt wirklich in uns?

Die Menge der radioaktiven Isotope im menschlichen Körper ist messbar. Ein durchschnittlicher 70 Kilogramm schwerer Mensch hat etwa 5.000 Becquerel (Bq) des radioaktiven Isotops Kalium-40 in seinem Körper. Dies entspricht 5.000 Atomen, die jede Sekunde einen radioaktiven Zerfall durchlaufen.

Es ist interessant festzustellen, dass diese Menge vergleichbar ist mit nur 1% der Strahlendosis, die Menschen bei einem Flug von Boston nach Tokio aufnehmen. Die Dosisrate außerhalb des Körpers ist zwar bei schwereren Personen höher, aber im Vergleich zur normalen Hintergrunddosisrate immer noch sehr gering.

Fazit: Die erstaunliche Anpassung des Lebens an Radioaktivität

Die natürliche Radioaktivität im menschlichen Körper ist ein faszinierendes Phänomen. Unser Körper hat sich im Laufe der Evolution an diese Strahlung angepasst, die einen allgegenwärtigen Bestandteil unserer Umwelt darstellt. Die Mengen radioaktiver Isotope, die wir aufnehmen, sind in der Regel minimal und führen nicht zu signifikanten Gesundheitsproblemen.

Es gibt in jedem menschlichen Körper so etwas wie natürliche Radioaktivität. Diese ist in der Regel nicht schädlich. Unser Körper kann damit gut umgehen. Anders verhält es sich dagegen mit externer Radioaktiviät.

Es bleibt jedoch wichtig, die Strahlung im Auge zu behalten und Umweltfaktoren zu berücksichtigen, die die Strahlenbelastung erhöhen können. Durch ein besseres Verständnis der natürlichen Radioaktivität können wir die Auswirkungen auf unsere Gesundheit besser einschätzen und die faszinierende Welt der unsichtbaren Strahlung im menschlichen Körper weiter erforschen.

Top Videos