daswetter.com

Blumen auf dem Mars? Die NASA erklärt den Ursprung dieser Formationen

Die NASA hat bekannt gegeben, dass der Rover Curiosity hochauflösende Bilder einer besonderen Mineralformation auf der Marsoberfläche aufgenommen hat. Erfahren Sie hier mehr über seine Herkunft und andere Kuriositäten über das Raumfahrzeug, das seit mehr als einem Jahrzehnt auf dem Roten Planeten unterwegs ist.

Mineralformation Mars
Diese seltsame blumenähnliche Mineralformation wurde am 24. Februar vom NASA-Rover Curiosity auf dem Mars fotografiert. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/MSSS.

Letzte Woche veröffentlichte die NASA beeindruckende Bilder von winzigen, zarten blumenähnlichen Gebilden, die auf der Marsoberfläche entdeckt wurden. Die etwa 1 cm große "Felsenblume" wurde am 24. Februar fotografiert, wie die NASA am 1. März mitteilte.

Aus der Fusion von sechs Bildern, die vom Mars Hand Lens Imager (MAHLI) an Bord der Raumsonde Curiosity aufgenommen wurden, entstand ein Bild einer Ansammlung von diagenetischen Kristallen, die nach Ansicht von Experten des Jet Propulsion Laboratory der NASA ihren Ursprung in der Ausfällung von in Wasser enthaltenen Mineralpartikeln haben.


Sogenannte "Diagenetika" sind dreidimensionale Kristalle, die aus der Kombination mehrerer Mineralien entstehen, die nach früheren Untersuchungen des Marsbodens in einigen Gesteinen "gefangen" blieben. Die Erosionswirkung auf der Oberfläche des Roten Planeten hat diese eigenartigen und widerstandsfähigen kristallinen Formationen, die winzigen Blumen ähneln, "freigelegt". Als außergewöhnliche Zeugen der Vergangenheit deuten die "Marsblumen" darauf hin, dass es auf dem heute unwirtlichen Planeten einst mikrobielles Leben gegeben haben könnte, das mit dem Vorhandensein von Wasser verbunden war.

Curiosity hat bereits ähnliche Formationen beobachtet

In Forschungsberichten, die auf der 46. Lunar and Planetary Science Conference vorgelegt wurden, wurde dokumentiert, dass am Pahrump Hill im Gale-Krater das Vorhandensein von flüssigem Wasser durch die Eigenschaften der Marsbodenschichten in diesem Gebiet belegt wurde. Die identifizierten dreidimensionalen Kristallcluster wiesen eine höhere Verwitterungsbeständigkeit auf als ihr Wirtsgestein. Mit dem analytischen Scan des ChemCam-Instruments und des Alpha-Partikel-Röntgenspektrometers (APXS) auf dem Curiosity-Rover konnte auch die chemische Zusammensetzung dieser Kristalle bestimmt werden, die sich durch einen hohen Anteil an Magnesium und Schwefel auszeichnet.

Eine Reise, die mehr als 3400 Sols dauert!

Das Mars Science Laboratory, auch bekannt als Curiosity, wurde am 26. November 2011 im Rahmen des Mars-Explorationsprogramms der NASA an Bord der Atlas V 541-Rakete von Cape Canaveral, Florida, gestartet. Am 6. August 2012 landete sie sanft im Gale-Krater und testete die innovativen Technologien von damals.

Ein Mars-Sonnentag, oder "Sol", dauert 24 Stunden, 39 Minuten und 35.244 Sekunden.

Er hat die Abmessungen eines Sportwagens (3 m lang, 2,7 m breit und 2,2 m hoch), wiegt 899 kg und ist mit einem Stromgenerator ausgestattet, der auf dem radioaktiven Zerfall von Plutonium basiert. Ausgestattet mit Kameras, die Farbbilder und -videos aus verschiedenen Entfernungen aufnehmen können, mehreren Spektrometern, Strahlungsdetektoren und Atmosphärensensoren, ist er Teil von Forschungsprogrammen, die sich auf die Charakterisierung des Klimas, die Zusammensetzung des Bodens und das Vorhandensein von Leben auf dem Mars konzentrieren.

Curiosity ist heute der größte und langlebigste der Rover, die den Mars erforscht haben, und mit Entdeckungen wie den "Marsblumen" beweist er weiterhin, dass er viel Wissen zur Erforschung eines Planeten beitragen kann, von dessen Bewohnbarkeit wir träumen.