daswetter.com

Australien exportiert Solarenergie nach Asien!

Ein neues Projekt namens "Sun Cable" soll Australien eine Alternative zum Kohle- und Gasexportgeschäft bieten und seine Abhängigkeit vom Export aus China verringern.

Sonnenkollektoren
Um erneuerbare Energien bzw. den Strom ins Ausland zu exportieren, wird ein Tiefseekabel den Norden Australiens mit Singapur verbinden.

Australien ist der drittgrößte Exporteur fossiler Brennstoffe weltweit - eine Tatsache, die angesichts des zunehmenden Klimawandels eine intensive Debatte auslöst. Während die Wirtschaft stark von den Exporteinnahmen aus Kohle und Gas abhängt, verursachen diese Brennstoffe beim Verbrennen im Ausland erhebliche Treibhausgasemissionen.

Das neue Projekt umfasst eine Solaranlage auf einer Fläche von 15.000 Hektar in der Nähe von Tennant Creek mit einer Leistung von zehn Gigawatt. Die erzeugte Energie wird die Stadt Darwin versorgen und über ein 3800 km langes Tiefseekabel nach Singapur exportiert.

"Sun Cable" und andere Projekte zielen darauf ab, die riesigen erneuerbaren Energiequellen des Landes zu nutzen. Diese versprechen eine Alternative zum Exportgeschäft für Kohle, Eisen und Gas. Das Sun Cable-Projekt könnte eine Art Vorreiter für eine Exportindustrie in Sachen erneuerbare Energien in Australien sein. Das könnte auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Die Vorteile des Projekts

Dieses Projekt wurde letztes Jahr von einer Gruppe australischer Forscher ins Leben gerufen und wird rund 20 Milliarden US-Dollar kosten.

Befürworter dieses Projekts sagen, es könnte bis 2030 bis zu einem Fünftel des Energiebedarfs Singapurs decken und einen großen Teil des Stroms ersetzen, der durch in Darwin verwendete fossile Brennstoffe erzeugt wird. Sun Cable wird voraussichtlich 2027 fertiggestellt.

Die Geschäftsphilosophie

Dieses Projekt könnte auch lokalen High-Tech-Unternehmen neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Das Sun Cable-Projekt beauftragte das Sydneyer Unternehmen 5B mit der Nutzung seiner Vorfertigungstechnologie für Solarmodule, um den Bau der Solaranlage zu beschleunigen. Das Unternehmen wird die Solarmodule vormontieren und vor Ort in Containern anliefern. Dann kann direkt die Endmontage erfolgen.

Ähnliche Pläne für den Export erneuerbarer Energien tauchen nun in ganz Australien auf, beispielsweise das Murchison Renewable Hydrogen Project in Westaustralien. Mit der Energie von Wind- und Solarparks wird erneuerbarer Wasserstoff erzeugt, der als flüssiger Wasserstoff nach Ostasien transportiert wird.

Diese Projekte stehen im Einklang mit der Strategie der Regierung von Westaustralien für erneuerbaren Wasserstoff, die darauf abzielt, sauberen Wasserstoff zu einem wichtigen Exportschlager zu machen.