Heftiger Temperatursturz mit Schnee! Dauersommer endet!

Der Dauersommer stürzt ins Bodenlose. Temperatursturz um 15 Grad. In den Alpen heftiger Wintereinbruch. Die Großwetterlage stellt sich komplett um. Der hohe Luftdruck verschwindet.

Wettersturz
Die Temperaturen stürzen ab. Der Dauersommer sagt ade.

Totaler Absturz beim Wetter. Wir sollten die kommenden schönen Tage noch gut ausnutzen, denn ab Mittwoch kommt ein deftiger und offenbar sehr nachhaltiger Absturz aus dem Super-Altweibersommer mitten in den Frühwinter. In den Hochlagen fällt dann sogar Schnee und die Höchstwerte stürzen am Tag auf unter 20 Grad, teilweise auch auf unser 15 Grad. Nachts sinken die Werte durchweg auf unter 10 Grad.

Doch bis es so weit ist, können wir heute, morgen, Montag und Dienstag noch einmal viel Sonnenschein und schönes Wetter genießen. Die Sonne lacht oft vom wolkenlosen Himmel und tagsüber werden Topwerte um 22 bis 28 Grad gemessen. Nur den Küsten und in den höheren Lagen bleibt es ein klein wenig kühler mit Werten um 20 Grad. Doch wir warten weiterhin oft auf Regen, aber das Warten hat auf jeden Fall bald ein Ende und die Dauerhochdruckwetterlage ebenso.

Drastischer Wetterabsturz in den Vollherbst

Das schöne Wetter kann man besonders heute und morgen ausnutzen. Es wird das letzte schöne Wochenende im September sein. Das nächste Wochenende bringt viele Wolken und kaum noch Sonne. Dagegen gibt es viele Wolken, immer wieder Schauer und in den Alpen schneit es bis auf 1000 m herab. Dort steht ab Mittwoch ein deftiger Wintereinbruch bevor. Allerdings ist das für Ende September nicht so ganz ungewöhnlich. Gefühlt wird uns das aber sehr drastisch vorkommen, dann wir hatten nun seit einigen Wochen bestes Sommerwetter.

Was genau passiert? Nun der hohe Luftdruck verschwindet. Er macht Platz für ein mächtiges Tief bei den Britischen Inseln. Wir hatten nun eine ganze Serie an Hochs: Ismail, Kevin, Leiki, Manfred. Nun ist aber damit langsam Schluss und mit dem Hoch geht der Dauersommer aus Deutschland. Noch bleibt es bis Dienstag sehr schön. Im Laufe des Dienstages ziehen dann aber westlich des Rheins die ersten Schauer und Gewitter auf. Mit der Kaltfront kommt dann die große Abkühlung.

Herbst setzt sich fest, Sommer ohne Chance

Die Höchstwerte liegen dann nur noch zwischen 12 uns 18 Grad. Dazu gibt es am Mittwoch immer wieder Schauer und auch noch kurze Gewitter. In den Alpen sinkt die Schneefallgrenze. Hier kommt es zu einem deftigen Wettersturz. So manche Almhütte wird bis Samstag im Schnee stecken, inklusive Kühe und anderer Bewohner. Doch wie lange dauert dieser Temperatursturz an? Das ist derzeit noch unsicher. Wahrscheinlich bleibt es weitgehend kühl und eine deutliche Erholung aus der Kältephase ist nicht in Sicht.

Ein Wettersturz naht! Die Zeiten des Dauersommers enden und der Vollherbst zieht in Deutschland ein.

Nun heißt es also Abschied nehmen vom Dauersommer 2020. Das schöne Wetter ist bald vorbei. Aber: Für die Natur und auch für die Landwirtschaft ist das ein Segen. Der Regen ist dringend nötig. Viele Regionen sind knochentrocken und haben im September noch gar keinen Regen bekommen. Daher ist die Wetterumstellung dringend nötig.