Endlich viel Regen! Wie geht es zum Monatswechsel weiter?

Endlich gab es viel Regen. Allein in den vergangenen 24 Stunden fielen im Südwesten über 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Weit verbreitet ist es seit Freitag sehr nass geworden. Doch wie geht es nun weiter? Gibt es noch mehr Regen?

Hochwassergefahr
Viel Regen ist in den vergangenen Stunden vom Himmel gekommen, teilweise deutlich über 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

In Baiersbronn im Schwarzwald fielen seit Samstagmorgen rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Aber auch in den trockenen Regionen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland fielen teilweise bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter und dieser Regen ist ein echter Segen. Allerdings ist damit verbunden auch sehr kühl geworden. Im Allgäu und am Alpenrand war es der kälteste Septembertag seit 18 Jahren. Teilweise lagen die Tageshöchstwerte gestern nur um 5 Grad.

In Lagen ab 1000 m hat es kräftigen Schneefall gegeben. Dort fielen um 10 bis 30 cm Neuschnee. Ab 1500 bis 2000 m waren es sogar um 30 bis 60 Neuschnee. Selbst in Lagen um 600 bis 800 m gab es Schneetreiben und das nicht nur in den Alpenregionen. Der Brocken und der Fichtelberg bekamen auch die ersten Flocken der neuen Saison zu Gesicht. Der Winter hat am Samstag erste Grüße gesendet. Doch wie geht es nun in der kommenden Woche weiter? Wie endet der September und wie startet der Oktober?

September zu warm, zu trocken und viel Sonne

Schauen wir uns mal die aktuelle Bilanz für den September 2020 an. Bisher ist der Monat immer noch 2,1 Grad wärmer verglichen mit dem langjährigen Klimamittel. Kein Wunder nach den vielen Sommertagen die dieser Monat hervorgebracht hat. Dazu gab es ja noch mehr Hitzetage als im Juni. Durch den vielen Regen wurde das Regensoll nun zu 80 Prozent erfüllt. Noch vor dem Wochenende lag dieser Wert bei unter 50 Prozent. Der Regen kam nun direkt richtig.

Das könnte auch spannend sein: Wettersturz bringt den ersten Schnee!

Beim Sonnenscheinsoll wurde das langjährige Mittel bereits deutlich überschritten. Es gab schon 25 Prozent mehr Sonnenschein als normalerweise im gesamten Monat zu erwarten sind. Bis zum letzten Septembertag wird es wechselhaft bleiben. Bis Mittwoch gibt es weitere Regenschauer, es bleibt windig und recht kühl. Die Höchstwerte liegen meist unter 20 Grad. Nach Berlin, Brandenburg und Sachsen sind in den kommenden 7 Tagen die wenigsten Niederschläge zu erwarten, sonst gibt es besonders im äußersten Westen und Süden weitere Niederschläge. Ändert sich zum Monatswechsel etwas?

Start in den Oktober ebenfalls recht wechselhaft, aber wärmer

Die Wetterlage ändert sich erstmal recht wenig. Tiefer Luftdruck bleibt wetterbestimmend. Immer wieder gibt es Regen oder Regenschauer und das auch am ersten Oktoberwochenende. Ein goldener Start in den Oktober ist derzeit nicht in Sicht. Es bleibt auch in den ersten sechs Oktobertagen ziemlich durchwachen und ein stabiles Hoch baut sich nicht auf.

Für goldenes Oktoberwetter wäre der Aufbau eines stabilen Herbsthochs nötig. Doch das ist derzeit nicht in Sicht. Es geht wechselhaft weiter. Wir hatten ja erst ein paar Wochen hohen Luftdruck am Stück. Nun stehen wohl erstmal ein paar wechselhafte Wetterwochen an.