Was bringt die zweite Winterhälfte?

Wir haben für Euch die aktuelle Halbzeitbilanz beim Winter 2019/2020 zusammengetragen und geben einen Ausblick auf die kommenden 6 Winterwochen. Wird es nochmal kalt werden? Gibt es endlich auch mal Schnee? Wir sagen es Euch!

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 14 Jan 2020 - 13:35 UTC
Winterwetter
Was bringt uns in Deutschland die zweite Winterhälfte? Bleibt es mild oder wird es endlich kälter?

Der Winter hat Halbzeit. Mit dem 14. Januar endet heute die erste Halbzeit beim meteorologischen Winter 2019/2020. Die Meteorologen rechnen die Jahreszeiten immer in vollen Monaten ab, das macht am Ende die klimatologische Bilanz etwas einfacher. Doch der Zwischenstand für den Winter ist bisher wirklich vernichtend. Man muss sich wirklich fragen: Welcher Winter? Es gab weder viel Frost, noch Schneefall. Die meisten Regionen in Deutschland haben bisher nicht eine Flocke gesehen.

So übel wie in dieser Saison war der Winter auch eher selten. Der Dezember war rund 3 Grad zu warm und der Januar ist in seiner ersten Hälfte sogar 4,6 Grad zu warm und es wird noch wärmer, denn morgen und am Donnerstag werden wieder zweistellige Höchstwerte erreicht. Dieses Winterwetter ist wirklich zum verrückt werden, zumindest für alle Winterfans.

Keine Chance für den Winter bis Monatsende

Immerhin war der Winter bisher auch recht sonnig. Es gab etwas mehr Sonnenschein als üblich und es war auch an einigen Stellen mal wieder zu trocken. Oftmals war es zwar mild, aber eben trocken. Besonders im Januar war es bisher noch nicht wirklich richtig nass. Meist kam zu wenig vom Himmel. Die beiden nächsten Tage werden auch wieder recht trocken und zudem extrem warm ausfallen.

Morgen und am Donnerstag sind sogar Werte bis zu 14 oder 15 Grad möglich. Das gilt besonders für die Regionen westlich des Rheins. Damit wird die positive Temperaturabweichung im Januar noch weiter ansteigen. Noch milder geht es für die Jahreszeit kaum. Zwar wird es zum Wochenende etwas kühler, aber richtiges Winterwetter will sich auch dann nicht einstellen.

Februar ebenfalls deutlich zu warm

Bis Monatsende geht der Winter deutlich zu warm weiter. In der Bilanz dürfte der Januar am Ende gut 4 Grad zu warm ausfallen. Und die Aussichten für den Februar 2020 werden nicht gerade besser. Der europäische Wetterdienst ECMWF rechnet mit einem bis zu 2 Grad zu warmen Wintermonat. Der US-Wetterdienst NOAA rechnet sogar mit einem um bis zu 3 Grad zu warmen Monat.


Schockprognose
Nach Berechnungen des europäischen Wetterdienst ECMWF könnte auch der Februar deutlich zu warm werden.

Kurzum: Winterwetter ist auch in den kommenden 6 Wochen des verbleibenden meteorologischen Winters einfach nicht in Sicht. Das sind wirklich mehr als miese Aussichten, zumindest wenn man sich zu den Winterfreunden hier im Land zählt. Für Skiliftbetreiber wird das in diesem Jahr in den deutschen Mittelgebirgen ein ganz bitterer Winter werden!

Werbung