daswetter.com

Was blüht uns im Mai? Passables Feiertagswetter!

Der Wonnemonat steht uns bevor. In den letzten drei Jahren war der Mai aber eher kühl und teils nass. Wie stehen die Chancen in diesem Jahr?

Maiglöckchen
Der Monat Mai wird häufig als Wonnemonat bezeichnet. In den letzten Jahren war es jedoch eher kühl und wechselhaft.


Der April präsentierte sich in diesem Jahr von seiner klassisch wechselhaften Seite. Auffallend waren die vielen Frosttage, am Oberrhein gab es zur Monatsmitte aber bereits die ersten Sommertage. Am Ende kommt mit +0,4 Grad gegenüber dem Klimamittel ein durchaus "normal temperierter" Monat heraus. Auch der Niederschlag war recht unterschiedlich verteilt, am meisten hat es im Umfeld des Mains und im Sauerland geregnet. Bei der Sonnenscheindauer gab es ein leichtes Plus von 20 Prozent. Mit über 275 Stunden schien die Sonne in Arkona auf Rügen am längsten.

Nun beginnt der Mai; die Wetterlage macht aber keine großen Anstalten sich umzustellen. Der Druckgradient über ganz Europa ist insgesamt sehr schwach, weder ein kräftiges Hoch noch ein Tief ist auszumachen. Für das Wetter bedeutet das dann, dass es mal wolkig und mal sonnig sein kann. Abgesehen von ein paar schwachen Schauern im Süden ist aber binnen Wochenfrist nicht viel Regen zu erwarten. Einige Regionen im Norden werden sogar wieder ganz leer ausgehen. Die Temperaturen steigen dabei langsam wieder in Richtung 20 Grad an. Besonders im Norden sind die Nächte aber immer noch sehr frisch und Bodenfrost ist weiterhin möglich.

Osten am Maifeiertag im Vorteil

Für Ausflüge im Freien sollte das Wetter am 1. Mai in ganz Deutschland geeignet sein. Nur sollte man besser an einen Schirm denken, denn besonders in der Südhälfte ist mal ein kurzer Schauer möglich. Dabei liegen die Höchstwerte meist bei angenehmen 13 bis 17 Grad, entlang der Oder könnte es mit Sonne sogar bis knapp 20 Grad reichen. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn die Waldbrandgefahrenstufe liegt schon wieder bei 4, der zweithöchsten Stufe. Bei längeren Veranstaltungen im Freien sollte man besser eine Jacke dabei haben, denn abends kühlt es sich schnell wieder auf 10 Grad und darunter ab.

Maiwetter: Wonne oder Tonne?

Die Langfristtrends deuten aktuell einen eher durchschnittlich warmen Mai an, die Niederschlagsanomalie ist sehr unsicher. Es sieht so aus, als weiß noch niemand so genau, wohin die Reise im Mai geht. Das könnte unter anderem an der undurchsichtigen Wetterlage aktuell liegen. Die letzten drei Jahre war der Mai ziemlich kühl ausgefallen. 2018 war der Mai hingegen ein echter Wonnemonat mit teils mehr als 15 Sommertagen, am Ende sogar Hitzetagen mit mehr als 30 Grad.

Wetterlage
Selbst ein geschultes Auge muss bei dieser Wetterlage in der nächsten Woche zweimal hinschauen: Deutschland befindet sich im "meteorologischen Niemandsland".


Danach sieht es in diesem Jahr zumindest in der ersten Monatshälfte nicht aus. Rund um das Mittelmeer gibt es aktuell auch noch keine große Hitze, die angezapft werden könnte. Genießt also das noch angenehm warme Frühlingswetter, die erste Hitzewelle kommt bestimmt...