US-Experten warnen vor Jahrhundertsommer in Deutschland!

Es ist eine Horror-Vorhersage: Der kommende Sommer soll nun laut Experten aus den USA extrem zu heiß und trocken werden. In ganz Europa könnte es zu schweren Waldbränden kommen. Die Schäden sind nicht absehbar.

Leon Beurer Leon Beurer 27 Mai 2019 - 06:56 UTC
Jahrhundertsommer
Droht uns in diesem Jahr ein Jahrhundertsommer? So sieht es zumindest ein priavter Wetterdienst auf den USA.

Den Landwirten und der Natur ist der trockene Sommer 2018 noch in gute Erinnerung. Es kam zu vielen Schäden in der Pflanzenwelt. Doch nun könnte alles noch schlimmer kommen. Laut einer aktuellen Wetterprognose des amerikanischen Wetterdienstes AccuWeather könnten wir in Deutschland sogar einen noch heißeren und trockeneren Sommer als im vergangenen Jahr bekommen. Die Rede ist von einer ganzen Reihe von Hitzewellen mit Spitzenwerten von bis zu 40 Grad und das auch in Deutschland.

Dazu kommt von Spanien bis nach Polen eine sehr große Trockenheit. In der Folge wären demnach Waldbrände möglich, die noch größere Ausmaße als im Sommer 2018 annehmen könnten. Das wäre fatal. In Spanien und Portugal sind Hitzespitzen bis 43 Grad möglich. Selbst in Skandinavien und auf den Britischen Inseln könnte es ein sehr warmer Sommer werden.

Jahrhundertsommer möglich

Sollte es tatsächlich zu dieser Entwicklung kommen, dann könnte sich ein neuer Rekordsommer anbahnen,. Bisher war der Sommer 2003 der wärmste Sommer alle Zeiten. 2018 landete nur knapp dahinter. Sollte es in diesem Sommer in der Tat zu mehreren Hitzewellen kommen, dann könnte es einen neuen Jahrhundertsommer geben. Aber: Es gibt viele "könnte" und reichlich Konjunktiv. Das ist eine erste Einschätzung, Zudem erfährt man nicht, was genau die Datengrundlage dieser Erkenntnisse ist. Darüber lassen einem die Autoren von Accuweather im Unklaren.

Außerdem driften diese Ergebnisse auch ziemlich weit ab von der Sommerporogronose des US-Wetterdienst NOAA. Dort ist man mittlerweile zu der Ansicht gelangt, dass es eher ein durchschnittlicher Sommer werden könnten stellenweise im Süden sogar nasser als normal. Von einem Hitze- und Dürresommer ist diese Vorhersage sehr weit entfernt.

30-Grad-Marke fällt schon in der ersten Juniwoche

Nach den aktuellen Wettervorhersagen könnte sich bereits in der ersten Juniwoche eine kleine Hitzewelle anbahnen. Nach dem deutlich zu kühlen Mai könnte es wieder deutlich wärmer werden. Die ersten Junitage bringen 25 Grad und mehr. Im Westen und Südwesten sind bis zu 31 oder 32 Grad möglich und damit die ersten Hitzetage des Jahres 2019. Wahrscheinlich dauert diese sommerliche Wetterphase bis Pfingsten und darüber hinaus an.

Hitze Anfang Juni
In der ersten Juniwoche könnte es deutlich wärmer werden. Sogar Werte bis 30 Grad sind möglich.

Ist das am Ende der Auftakt zu dem von Accuweather angekündigten Jahrhundertsommer? Naja, das müssen wir abwarten. Einen Jahrhundertsommer in Sachen Dürre und Hitze werden sich wohl die wenigsten von uns wünschen. Als schön kann man eine solche Wetterlage kaum noch bezeichnen. Ob es allerdings so kommen wird, das müssen wir natürlich erstmal noch abwarten.

Werbung