StoreWindows10

Temperatursturz um bis zu 20 Grad - bleibt das kühle Herbstwetter?

Vergangenen Samstag gab es in Deutschland noch bi szu 29 Grad. In der nächsten Woche liegen die Höchstwerte teilweise bei unter 10 Grad. Die Jacken und Pullover dürfen rausgeholt werden.

Dominik Jung Dominik Jung 19 Okt 2018 - 07:22 UTC
Herbst bringt Regen
Das sonnige Herbstwetter ist nächste Woche erstmal vorbei. Es gibt Regen und Wind.

Der Sommer 2018 ist nun endgültig Geschichte. Es steht uns zwar noch mal ein recht freundliches goldenes Oktoberwochenende bevor, doch in der nächsten Woche geht es mit den Temperaturen noch mal deutlich nach unten. Die Höchstwerte rutschen teilweise auf unter 10 Grad und nachts müssen wir dann vor allem im Süden und in der Mitte mit Boden- und Luftfrost rechnen. Das kommende Wochenende kann genutzt werden, um die Wintersachen langsam etwas weiter hervorzuholen.

Am Freitag und am Wochenende geht es erstmal noch recht freundlich weiter. Hoch Wolfgang ist da und sorgt für recht freundliches und trockenes Wetter. Oftmals lacht die Sonne vom blauen Himmel herab. Aber in der Früh muss man stellenweise noch mit dichtem Nebel rechnen. Auf alle Fälle sollte man das Wochenende nutzen um den Garten winterfest zu machen und auch die Winterreifen auf das Auto zu montieren, sofern das noch nicht geschehen ist.

Deutliche Abkühlung ab Montag

Die Höchstwerte erreichen am Freitag 14 bis 22 Grad. Dabei ist es am Oberrhein am wärmsten. Am Samstag und Sonntag werden dann immerhin noch 13 bis 20 Grad erwartet. Im Südwesten können auch stellenweise noch bis zu 21 Grad erreicht werden. Dazu gibt es an allen Tagen ein Gemisch aus Sonne und Wolken. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sind in einigen Regionen auch den ganzen Tag dichter Nebel halten kann. Die Sonne hat in der fortgeschrittenen Jahreszeit einfach nicht mehr so viel Kraft um den Frühnebel schnell und auch komplett auflösen zu können.

Ab Montag wird es dann aber deutlich frischer. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag nur noch 8 bis 14 Grad. Dazu gibt es ein Gemisch aus Sonne und Wolken, nach Osten hin kann es ab und zu auch mal etwas Regen geben. Am Dienstag und Mittwoch wird es noch ungemütlicher. Dann kommt im Norden auch noch Wind auf. Die Höchstwerte sinken auf 7 bis 13 Grad. In der Nacht zum Mittwoch kann es in den Lagen ab 800 bis 900 m auch die ersten Schneeflocken der Saison geben. Ein echter Wintereinbruch bis in tiefe Lagen ist aber noch nicht in Sicht.

Neues Hoch in Sicht?

Wie lange das herbstliche Wetter andauert ist noch unklar. Doch nach aktuellem Stand scheint es schon ab Donnerstag wieder etwas wärmer zu werden. Dann bewegt sich auch schon wieder ein neues Hoch vom Atlantik Richtung Deutschland. Ob das dann eine neue längere trockene Phase einläutet ist allerdings noch unsicher. Hochdruck bedeutet zu dieser Jahreszeit auch nicht immer sonniges Wetter, denn nachts bildet sich oft dichter Nebel. Und der verschwindet am Tag manchmal gar nicht. Dann ist es lange Zeit sehr trüb.


Erster Schnee
Im Harz und im Schwarzwald kann es in den Gipfellagen am Dienstag und Mittwoch den ersten Schnee der Saison geben.

Bisher ist der Oktober zwischen 3,5 und 4 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Das Regendefizit ist enorm. Im Schnitt fielen deutschlandweit gesehen noch nicht mal 10 Liter Regen pro Quadratmeter. Nur rund 12 Prozent vom langjährigen Regensoll sind bisher erfüllt. Das ist wirklich unglaublich trocken. Dagegen ist das Sonnenscheinsoll bereits heute zu 105 Prozent erfüllt. Die Sonne könnte also ab sofort für den Rest vom Monat Pause machen. Sie hat ihre Arbeit schon voll erledigt!

Werbung