daswetter.com

Wetterumschwung in Deutschland? Wettermodelle rechnen mit Regen und Sturm!

Seit Wochen Hitze und Dürre in Deutschland. Nun berechnen die Wettermodelle aber zunehmend eine Wetterumstellung. Sogar ein Sturm ist in den Berechnungen aufgetaucht. Kommt jetzt endlich der langersehnte Regen? Wird die Dürre bald gelindert? Wir schauen uns die aktuellen Prognosen für Deutschland an.

Regen sturm deutschland
Endlich Regen? In der zweiten Augusthälfte deuten die Wetternodelle eine Wetterumstellung an. Es wird sehr spannend. Endet die große Dürre? Unsicher!

Bis Sonntag ist es noch "safe": Dürre und Hitze gehen weiter. Hoch Oscar beweist Ausdauer. Wir erleben derzeit die längste Schönwetterphase des gesamten Sommers 2022. Wobei man es besser nicht mehr mit dem Wort "schön" in Verbindung bringen sollte, denn die Natur und Landwirtschaft findet das trockene Wetter schon lange nicht mehr schön. Wir brauchen dringend ergiebigen Landregen. Kommt der nun nächste Woche? Die aktuellen Wetterkarten machen zumindest immer mehr Hoffnung, dass sich im Verlauf der nächsten Woche etwas ändern könnte. Kippt die Wetterlage?

Karte der Hoffnung Regen Dürre
Es ist die Wetterkarte der Hoffnung. Am 3. Augustwochenende soll es deutlich nasser und kühler werden. Natur und Landwirtschaft würde das freuen.

Bisher ist der August rund 3 Grad wärmer als das Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990. Das Regensoll ist erst zu 9 Prozent erfüllt, dabei wurden schon 49 Prozent von der üblichen Sonnenscheindauer registriert. Der August ist nach den ersten 10 Tagen deutlich zu warm, zu trocken und sehr sonnig. Die Großwetterlage ist festgefahren. Gibt es bald eine Wetterumstellung und können wir Dauerwärme und Dürre entfliehen? Besonders letzteres nervt immer mehr Menschen. Alle Gärtner unter uns werden es kennen: Jeden Abend muss man die Gießkanne schwingen. So mancher Rasen ist bereits gelb, braun und buchstäblich verbrannt.

Hoch Oscar schwächelt bereits am Montag

Ein erster "Angriff" von feuchten Luftmassen erfolgt am Montag. Dann ziehen aus Westen Schauer und Gewitter auf. Diese bringen von der Nordsee bis zum Schwarzwald stellenweise erste Schauer und Gewitter. Dabei ist natürlich klar, dass der Regen nicht jeden treffen wird bzw. kann. Einzelne Schauer bringen hier und da Linderung an der Dürrefront. Doch der große ergiebige Landregen ist erstmal noch nicht in Sicht. Die montäglichen Schauer und Gewitter erreichen in der Nacht auf Dienstag teilweise auch die übrigen Landesteile. Dienstag und Mittwoch ist es dann schon wieder meist trocken und es wird abermals sehr warm bis heiß, im Südwesten sind am Mittwoch bis zu 37 oder 38 Grad möglich.

Das bisschen Regen, was am Montag fallen kann, ist dann schnell wieder verdunstet. Donnerstag und Freitag sieht es dann aber nach einer spürbaren Abkühlung aus. Die Tageswerte fallen größtenteils unter die 30-Grad-Marke und aus Westen ziehen immer wieder Regenbänder vorüber. Das könnte uns endlich etwas Entspannung in Sachen Trockenheit bringen. Zudem haben die Wettermodelle gestern Abend im weiteren Verlauf sogar ein Sturmtief über Norddeutschland berechnet. Dabei war sogar richtig kalte Polarluft mit im Spiel gewesen. Das wäre ein krachender Temperatursturz gewesen, doch das ist jetzt wieder aus den Berechnungen verschwunden.

Frühherbst Ende August? Stürmische Lage und Regen

Es scheint so als würde die zweite Monatshälfte insgesamt wechselhafter und kühler werden. Der Hitzesommer scheint sich zurückzuziehen. Aus Südwesteuropa werden auch kaum noch heiße Luftmassen bis nach Deutschland berechnet.

Ob es dabei auch zu starken und flächendeckenden Regenmengen kommen wird, kann man allerdings heute noch nicht sagen. Jedenfalls sieht es in Sachen Umstellung der Großwetterlage in der zweiten Hälfte des Augusts recht gut aus, doch SICHER ist das alles noch nicht. Wir behalten es weiter im Auge!