40°C im Juli und extreme Dürre? NOAA korrigiert seine Monatsprognose!

Einer der wärmsten, sonnigsten und trockensten Juni-Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist vorbei. Was bringt uns nun der Juli? Die Wettermodelle setzten lange Zeit auf einen ebenfalls sehr warmen Monat. Knacken wir sogar die 40-Grad-Marke? Wir schauen auf das neuste Update!

noaa,prognose, wetter
Wir schauen uns die neusten NOAA-Prognosen an. Kommt die große Hitze?

Schwitzen wir auch im Juli mächtig weiter? Zumindest zum heutigen Start in den Monat ist das erstmal nicht der Fall. Aus Nordwesten ziehen viele Wolken auf und diese bringen Schauer und viel Wind. Es ist fast wie im Herbst. Die Schauerwolken breiten sich über weite Teile Deutschlands aus. Es ist der kühlste Samstag seit etlichen Wochen in Deutschland. Die Tageshöchstwerte erreichen maximal 17 bis 23 Grad, im Südwesten stellenweise auch mal 25 Grad.

Morgen wird es dann schon wieder freundlicher. Der Sommer kehrt rasch wieder nach Deutschland zurück. Der Sonntag bringt viel Sonnenschein und die Höchstwerte steigen wieder auf 23 bis 28 Grad. Wer also dieses Wochenende etwas draußen geplant hat, der sollte dies auf Morgen verschieben. Dann ist es oftmals trocken, freundlich und verbreitet wieder sommerlich warm. Doch wie geht es in den nächsten Tagen und Wochen weiter? Was sagt der aktuelle Monatstrend vom US-Wetterdienst NOAA? Bisher wurde der Juli als recht warm berechnet.

Juli warm, aber nicht mehr ganz so extrem...

Die vergangenen Prognosen des US-Wetterdienstes NOAA haben mit einem um 2 Grad wärmeren Juli als 1991 bis 2020 gerechnet. Die wäre dann wiederum einer der wärmsten Juli-Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Allerdings haben sich die neusten Prognosen verändert. Wie die nachfolgende aktuelle Monatskarte mit den Prognosen für den Juli zeigt, werden nun in den meisten Landesteilen "nur" noch um 0,5 bis 1 Grad höhere Werte berechnet. Der Bereich mit der 1 bis 2 Grad Abweichung nach oben wurde reduziert.

noaa, juli 2023, prognose
Diese Karte zeigt die aktuelle Juliprognose. Man sieht die erwarteten Abweichungen vom langjährigen Mittel der Jahre 1991 bis 2020.

Somit könnte der Juli 2023 letztlich doch nicht ganz so extrem warm ausfallen, wie zunächst befürchtet. Ob uns das von einzelnen sehr heißen Tagen befreit, kann aktuell aber nicht gesagt werden. Schaut man sich die Trends der kommenden 7 Tage an, so rechnen die Wettermodelle spätestens zum nächsten Wochenende wieder mit heißen Tageswerten um 30 bis 35 Grad. Scheinbar schleicht sich zum nächsten Wochenende wieder Hitze nach Deutschland. Die ersten Wettermodelldaten deuten darauf hin.

Trockenheit könnte zum Problem werden

Was machen die Niederschläge? Der Mai war deutlich zu trocken und der Juni fiel noch trockener aus. Die Dürre hat schon wieder weite Teile Deutschlands erfasst, das sagen zumindest die Forscher und Fachleute. Wir brauchen wieder dringend Landregen. Ist dieser zu erwarten? Schaut man sich die aktuelle Monatsprognose in Sachen Niederschläge für den Juli an, so sieht es eher düster aus.

noaa, regen, juli, prognose
Viel Niederschlag wird im Juli in Deutschland offenbar nicht erwartet.

Viel Regen ist nicht zu erwarten. Besonders der Süden könnte wieder sehr trocken ausfallen. Darauf deuten die rötlichen Farben hin. Unterm Strich sieht es weiterhin nach einem warmen Sommermonat aus, der uns erneut auf dem Trockenen sitzen lassen könnte. Nächstes Wochenende ist sogar schon wieder große Hitze in den Wettermodellen zu sehen. Es bleibt also sehr spannend!

Top Videos