daswetter.com

Nach turbulentem Pfingstsonntag: Neue Woche startet ruhiger!

Schwere Gewitter sorgten am gestrigen Pfingstsonntag in weiten Teilen Bayerns für Verkehrschaos auf den Straßen. Es bildeten sich Hagelschichten von mehreren Zentimetern. Mit den Unwettern ist es jetzt erstmal vorbei, allerdings erwartet uns kein trockenes Sommerwetter.

Hagelgewitter
Kräftige Hagelgewitter sorgten für Winterfeeling im Sommer. Teilweise bildete sich eine bis zu 20 cm dicke Hagelschicht auf den Straßen.


Winterlandschaften Anfang Juni! Wer gestern Nachmittag im Allgäu mit dem Auto unterwegs war oder einen Spaziergang plante, traute seinen Augen kaum. Denn ein heftiges Hagelgewitter sorgte für weiße Landschaften. Auf den Straßen bildete sich eine zentimeterdicke Schicht aus Hagelkörnern, die es für Autofahrer unmöglich machte, mit Sommerreifen zu passieren. Größere Schäden wurden zum jetzigen Zeitpunkt keine vermeldet.


Am Abend verlagerten sich die Gewitter, die zu einem richtigen Gewitterkomplex zusammenwuchsen, Richtung Ostbayern. Besonders gut war dies im IR-Satellitenbild gestern um 20 Uhr zu sehen! Vereinzelt kam es noch zu Orkanböen oder kleinkörnigem Hagel. Doch das Hauptproblem hier war jetzt der ergiebige Starkregen. Es fielen innerhalb von 2 Stunden 60 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter! Die Messstation in Falkenberg im Kreis Rottal-Inn registrierte eine Tagessumme von 70,3 mm. Das sind schon sehr große Regenmengen!

Satellitenbils
Infrarot-Satellitenbild von gestern Abend: Über Südostbayern ist der große Gewitterkomplex anhand der sehr tiefen Temperaturen bis zu -70°C zu erkennen.


In den übrigen Landesteilen war es nicht ganz so heftig wie in Bayern. Zwar bildeten sich im Westen und Südwesten auch stärkere Gewitter, allerdings keine Unwetter. Von all den Turbulenzen bekam die Mitte Deutschlands kaum etwas mit. In Thüringen und Sachsen-Anhalt blieben sogar viele Ortschaften den gesamten Tag über komplett trocken.

Unwetter auch in unseren Nachbarländern!

Doch nicht nur hier bei uns, sondern auch westlich von Deutschland bei unseren Nachbarn bildeten sich starke Gewitter. In Belgien führte länger andauernder Starkregen zu überfluteten Kellern und Straßen. In Frankreich entwickelten sich bis zu 7 cm große Hagelkörner, die Dächer und Autoscheiben wie Geschosse trafen.


Verantwortlich für diese Wetterextreme war eine Kombination aus sehr feuchten und energiereichen Luftmassen aus Süden sowie zwei Tiefdruckgebiete (eines im Westen Deutschlands und eines in Bayern), die zur Hebung dieser Luftmassen sorgten. Dadurch konnten sich schnell zahlreiche kräftige Gewitterzellen bilden.

Endlich ruhiger in dieser Woche?

Viele stellen sich natürlich jetzt die Frage, ob das unwetterträchtige Sommerwetter auch in dieser Woche weitergeht. Dazu kann zum Glück gesagt werden, dass wir die schlimmsten Unwetter erstmal hinter uns gelassen haben. Zwar kann es heute und am Dienstag noch zu weiteren Schauern und Gewittern kommen, allerdings ist die Intensität deutlich schwächer als gestern. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 16 Grad im Norden und 26 Grad im Osten.

Temperaturen
Es erwarten uns am morgigen Dienstag angenehme Temperaturen mit bis zu 26 Grad im Osten.

Auch von Mittwoch bis Freitag hält sich das unbeständige und mäßig warme Wetter bei uns. Es bilden sich tagsüber immer wieder Schauer und einzelne Gewitter, an den Alpen ist durch Staueffekte sogar länger anhaltender Dauerregen möglich. Bis Freitagmittag sind somit in den Alpen Regenmengen bis 100 mm möglich, doch auch im Nordwesten können 30 bis 50 mm zusammenkommen.

Regensummen
Bis Freitagmittag regnet es vor allem im Süden und Nordwesten des Landes kräftiger. Nur im Osten ist mit geringeren Regenmengen zu rechnen.


Das Thermometer zeigt im Regen nur unter 20 Grad an, in der Sonne erwärmt es sich auf 20 bis 25 Grad.

Wochenende wieder heiß?

Pünktlich zum Wochenende setzt sich dann aber hoher Luftdruck in Mitteleuropa durch, der zur Wolkenauflösung führt. Zudem gelangen wir in eine südwestliche Strömung, mit der heiße Luftmassen aus Spanien direkt nach Deutschland geführt werden. Temperaturen bis 30 Grad laden am Sonntag dann zu Schwimmbadbesuchen ein!