Frühling 2020: Extrem heiße und trockene Monate erwartet!

Die neusten Prognosen für das kommende Frühjahr sind nur teilweise erbaulich. Es wird mit einem sehr warmen Frühling 2020 gerechnet und vor allen Dingen mit einem extrem trockenen Frühjahr. Das könnte im Sommer verheerende Folgen haben.

Tim Weingärtner Tim Weingärtner 24 Jan 2020 - 06:32 UTC
Heißer Frühling
Die Aussichten für März, April und Mai 2020 sind sehr warm und teilweise auch extrem trocken.

Neusten Experten-Berechnungen zufolge könnte das kommende Frühjahr extrem zu warm ausfallen. Im Klimamittel ist die Rede von bis zu 4 Grad über dem Klimamittel. Das klingt erstmal nicht viel. Allerdings bezieht sich das auf den absoluten Mittelwert und dann kann es schon sehr viel sein. Da könnten es im Mai schon erstmal deutlich mehr als 20 oder gar Werte um 25 Grad geben. Also frühsommerliche Werte. Für den April werden sogar schon Spitzenwerte um 30 Grad nicht ganz ausgeschlossen.

Das wäre natürlich irgendwo ein vorgezogener Sommer, was aber nach dem totalen Reinfall bzw. Ausfall beim Winter keine Überraschung wäre. Schlimm könnte die berechnete Trockenheit sein. Die Experten gehen davon aus, dass der Frühling in Deutschland sehr trocken werden könnte. Besonders der März und der April sollen viel zu wenig Niederschläge bringen.

Dürre könnte schon frühzeitig erneut zum Problem werden

Das größte Problem könnte die Trockenheit darstellen. Bereits der Januar ist aktuell deutlich zu trocken. Wir hoffen auf die Niederschläge der kommenden Woche. Doch sicher sind die noch lange nicht. Erste Prognosen deuten dann auch noch auf einen sehr trockenen Februar hin und zudem auch noch recht milden Monat. Wenn dann auch noch das gesamte Frühjahr zu mild und auch noch trocken wird, wäre das mitten in der Wachstumsphase der Natur wirklich sehr verheerend.

Bis zum Sommer sollten sich die Wasserspeicher gut auffüllen. Nach den beiden trockenen Jahren 2018 und 2019 hat sich die Natur immer noch nicht wieder ganz erholt. In vielen Regionen gibt es noch ein großes Regendefizit. Das gilt besonders für den Osten Deutschlands. Dort müsste es endlich mal ein paar Wochen sehr ausgiebig regnen. Doch das ist in der Form weit und breit nicht in Sicht.

30 Grad im April?

Das könnte in der Tat ein "heißes" Frühjahr werden. Frühsommerliche Werte im Frühling haben allerdings keine echte Seltenheit mehr. In den vergangenen Jahr war der Frühling immer wieder mal sehr warm. Teilweise gab es auch Ende April schon die ersten 30er-Temperaturen. Interessanterweise kam nach einem sehr warmen Frühjahr oft nur ein mäßig warmer und wechselhafter Sommer. So langsam würden wir uns über einen wechselhaften Sommer mal wieder freuen und die Natur sowieso.


Ohnehin scheint es keine echten Grenzen mehr zwischen den Jahreszeiten zu geben, der Winter scheint sich sogar gleich ganz zurückzuziehen. Bisher war der Winter 2019/20 ein echter Totalausfall. Außer etwas Nachtfrost hat er bisher nicht zustande gebracht. Die Prognose für Februar und auch für März macht da kaum Hoffnung.

Werbung