Fast 40°C: Sahara-Hitze bringt Deutschland eine Hitzewelle!

Jetzt kommt's ganz heiß: Wetterexperte Johannes Habermehl warnt vor extremer Hitze. Nächste Woche steigen die Höchstwerte im Osten sogar Spitzenwerte nahe der 40-Grad-Marke. Wie erwartet flutet uns Sahara-Hitze.

Das große Schwitzen setzt sich fort. Schon jetzt ist der Juni mehr als 3,5 Grad wärmer als das Klimamittel. Diese Abweichung wird aber nächste Woche weiter zunehmen. Wie seit Tagen schon berichtet rutscht nun die heiße Sahara-Luft zu uns ins Land. Los geht es ab Montag. Dann steigen die Temperaturen im Westen schon auf bis zu 32 Grad. Danach wird es von Tag zu Tag heißer und auch sehr unangenehm.

Dazu gibt es reichlich Sonnenschein. Direkt aus Nordafrika, aus der Sahara, strömen ab Montag sehr warme Luftmassen über das Mittelmeer zu uns nach Mitteleuropa. Dazu bringt das Hoch Yona viel Sonnenschein. Jetzt dreht der Sommer richtig auf. Allerdings mit extrem schädlichen Temperaturen für die Gesundheit. Spitzenwerte über 35 Grad sind nicht gerade förderlich. Das heißt wiederum, dass es auch nachts sehr warm ist und zunehmend schwül. Viele Menschen können dann nur noch schlecht schlafen.

Sämtliche Wettermodelle bestätigen am heutigen Samstag die ausgedehnte und recht massive Hitze. Heiß werden besonders der Mittwoch, der Donnerstag und der Freitag. Im Osten, beispielsweise rund um Berlin und Brandenburg, werden vom deutschen Wettermodell bis zu 38 Grad berechnet. In den Städten sind dann problemlos aufgrund der dichten Bebauung auch Höchstwerte bis zu 40 Grad möglich. Eine Abkühlung wird erst am Samstag und Sonntag berechnet, wobei dann immer noch Höchstwerte von 25 bis knapp 32 Grad möglich wären und das in einer schwülen Luftmasse. Ab Mittwoch erhöht sich zudem das Risiko für Hitzegewitter und Unwetter.