daswetter.com

Achtung: Extreme Hitzebelastung an diesem Wochenende in Deutschland!

Nun hat uns die schon seit Tagen vorhergesagte Hitze also auch in Mitteleuropa erreicht! 35 bis 40 Grad sind heute und morgen möglich. Die Wärmebelastung ist extrem und gefährlich! Ein wenig Abkühlung wird es erst ab Montag geben.

Hitzewelle
Ventilatoren werden an diesem Wochenende fast überall zum Einsatz kommen. Denn die Wohnungen heizen weiter auf; auch nachts bleibt es in Großstädten warm.

Hitze wie im Backofen: Spanische Heißluftmassen haben sich über Frankreich zu uns nach Deutschland ausgebreitet. Bei Temperaturen bis knapp 40 Grad kommen wir richtig ins Schwitzen! Es wird unerträglich! Nur direkt an den Küsten bleibt es bei Höchstwerten von 22 Grad richtig angenehm. So eine Hitzewelle zu so einem frühen Zeitpunkt im Jahr ist schon sehr außergewöhnlich – Hitzerekorde könnten fallen! Doch auch im letzten Jahr hatten wir am 18. und 19. Juni besonders im Osten des Landes mit Höchsttemperaturen von mehr als 36 Grad zu kämpfen. Doch in diesem Jahr könnte es nochmal 1 bis 2 Grad heißer werden.


Um die 40-Grad-Marke zu knacken muss allerdings die Bewölkung und auch der Wind mitspielen. Ein wolkenloser Himmel und nur schwacher Wind müssen vorherrschen, um die Temperaturen in die Höhe zu treiben. Daher sind exakte Temperaturvorhersagen nur schwer möglich.


Extreme Wärmebelastung für unseren Körper!

Sicher ist aber, dass der Körper bei dieser Hitze einer extremen Belastung ausgesetzt ist. Sport sollte, wenn überhaupt, am Morgen oder am späten Abend ausgeübt werden. Dann ist es am kühlsten und die Sonneneinstrahlung ist nicht so stark wie am Tag. Wer das nicht beachtet, riskiert schnell einen Hitzschlag oder Kreislaufkollaps! Auch auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr muss unbedingt geachtet werden. Man sollte die Hitze also auf jeden Fall nicht auf die leichte Schulter nehmen!


Der Deutsche Wetterdienst hat dementsprechend eine Hitzewarnung für weite Teile des Landes ausgegeben. In einem Streifen vom Südwesten bis nach Berlin sind aktuelle Warnungen aktiv. Hier ist am heutigen Samstag von 11 bis 19 Uhr mit einer starken Wärmebelastung zu rechnen. Natürlich hilft eine Abkühlung bei diesem Wetter am meisten - egal, ob Freibad oder See. Beliebte Seen wie der Chiemsee oder Bodensee weisen aktuell schon eine Wassertemperatur von 22 Grad auf. Ideal, um eine Runde zu schwimmen.

Abkühlung
Für eine willkommene Abkühlung sorgen Seen: Ob schwimmen oder Füße baumeln lassen, beides tut gut und hilft gegen die Hitze!


Dahingegen sollten in Flüssen nur erfahrene und geübte Schwimmer nach einer Abkühlung suchen. Denn es ertrinken jedes Jahr knapp 100 Menschen in Flüssen, da die Gefahren meist unterschätzt oder gar nicht erst wahrgenommen werden!

Lebensgefahr: Beim Schwimmen in größeren Flüssen kommt es immer wieder zu Todesfällen!

So kann es beispielsweise am Rhein zu derartig starken Sogwirkungen aufgrund der vorbeifahrenden Schiffe kommen, dass man kaum eine Chance mehr hat, sich von diesen zu befreien. Wie in einem Strudel wird man dann nach unten gerissen! Dies ist lebensgefährlich!

Bleibt die Hitze länger?

Nach jetzigem Stand würde sich die Hitze vor allem ganz im Süden länger halten. Dort können dann auch in der nächsten Woche noch Temperaturen von über 31 Grad erreicht werden. Im Norden setzen sich dagegen kühlere Luftmassen durch, die sich am Montag dann auch bis in die Landesmitte ausbreiten werden. Verantwortlich dafür wird eine Kaltfront sein, die uns in der Nacht zum Montag überqueren wird.

Gewitter
In der Nacht zum Montag breitet sich aus Nordwesten gewittriger Starkregen aus. Auch Unwetter sind wieder möglich!


An ihr kann es dann morgen bereits nachmittags im Nordwesten und in der Nacht auch in der Mitte zu kräftigen Schauern und Gewittern kommen. Unwetter wären dann auch wieder möglich! Ob es bereits am Dienstag wieder zu einem neuen Warmluftvorstoß aus Süden kommt, ist noch sehr unsicher. Doch vieles deutet darauf hin, dass der Hochsommer erst einmal bei uns bleiben wird.