StoreWindows10

Wird der Dezember 2018 eisig und schneereich?

Da tut sich was bei den aktuellen Monatsprognosen. Der Dezember wird nun gar nicht mehr so mild gerechnet wie noch vor ein paar Wochen. Stellt sich die Großwetterlage auf dauerhaft winterlich um?

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 13 Nov 2018 - 10:42 UTC
Kalter Winter?
Wird der kommende Dezember und auch der Winter doch kälter als zunächst angenommen?

Am gestrigen Montag wurden regional 20 bis 21 Grad gemessen. Das ist für die aktuelles Jahreszeit mehr als zu viel. Das sind Werte wie wir sie eigentlich im Mai erwarten, nicht aber im November. Meteorologisch startet in gut 14 Tagen sogar schon der Winter und da sind das wirklich sehr hohe Temperaturen. Doch nun ist eine deutliche Abkühlung in Sicht. Ein Hoch über Osteuropa bringt uns in den kommenden 7 Tagen immer kältere Luft ins Land.

Später positioniert sich ein Hoch über Westeuropa und würde demnach an seiner östlichen Seite den Weg für kalte Polarluft freimachen und das direkt nach Mitteleuropa und somit nach Deutschland. Zugleich würde das Hoch sämtliche atlantische Tiefausläufer von uns fern halten die uns Regen und milde Luftmassen bringen könnten. Dabei wäre ergiebiger Landregen dringend notwendig.

Wetterumstellung geht schleichend von statten

Bereits am Dienstag gibt es heute "nur noch" 11 bis 16 Grad. Die 20-Grad-Marke werden wir auf absehbare Zeit erstmal nicht mehr knacken. Es ist wechselhaft, besonders nach Westen und Norden hin fällt noch Regen. Doch morgen kommt ein neues Hoch und die Wetterlage beruhigt sich wieder. Dann gibt es bis mindestens Sonntag recht einheitliches Wetter.

Kälte erreicht Deutschland
Ab dem Wochenende erreicht die Kältezunge aus Russland auch Mitteleuropa und Deutschland.

Nach Nebelauflösung scheint in den kommenden Tagen immer wieder die Sonne. Doch der Nebel kann sich stellenweise auch mal den ganzen Tag nicht auflösen. Dann ist es durchweg trüb, grau und kühler als in der Umgebung. Die Höchstwerte gehen von 9 bis 16 Grad am Mittwoch auf 7 bis 12 Grad am Sonntag zurück. Gerade nachts müssen wir stellenweise mit Boden- und auch Luftfrost rechnen. Zum Montag wird es dann noch mal deutlich kälter.

Kaltluftzufuhr könnte bis in den Dezember anhalten

Zu Beginn der neuen Woche werden nur noch 3 bis 8 Grad erwartet. Dabei gibt es lokal Niederschläge die in den höheren Lagen teilweise als Schnee und Schneeregen fallen können. Noch kälter wird es am Dienstag und Mittwoch. Die Luft erwärmt sich dann am Tag nur noch auf 0 bis 6 Grad und nachts gibt es Frost zwischen 0 und minus 6 Grad. Der Winter ist nun bei uns angekommen. Dazu gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken, lokal kann es etwas Schneefall geben.

Auch die längerfristige Prognose sieht nun für den Dezember gar keinen so milden Monat mehr wie noch vor ein paar Wochen. Der Monat soll demnach im Norden Deutschland durchschnittlich temperiert ausfallen und in der Mitte und im Süden des Landes nur ganz leicht zu warm. Vor ein paar Wochen sollte der Dezember noch bis zu 3 Grad zu warm ausfallen. Für alle Winterfreunde wird es nun also sehr spannend. Vielleicht ist die kommende Abkühlung ja der Auftakt zu einer längeren winterlichen Phase!

Werbung