Irrer Winter: Athen und Istanbul versinken im Schnee!

Der vom griechischen Wetterdienst (EMY) genannte Sturm Elpis "friert" mehrere Städte in Griechenland ein und hinterlässt Temperaturen unter 0 ºC und viel Schnee, auch auf Meereshöhe. In der Türkei, wo bereits mindestens drei Menschen gestorben sind, haben die Schneestürme viele Probleme verursacht. Sehen Sie sich die Bilder an!

In den letzten Tagen wurden die osteuropäischen Länder, wie Griechenland und die Türkei, von Kälte und Schnee schwer getroffen. In Griechenland "friert" dieses Unwetter, das vom griechischen Wetterdienst (EMY) als Sturm Elpis bezeichnet wird, mehrere Städte des Landes ein und verursacht Temperaturen unter 0 ºC und viel Schnee.

In der Hauptstadt Athen hat sich der immer dichter werdende Schnee schnell auf den Marmorsäulen der antiken Akropolis festgesetzt. Das Wetterereignis ist umso beeindruckender, als der Schnee in Orten wie Santorin, Mykonos, Syros, Naxos, Tinos und Andros auf Meereshöhe fällt. Die griechischen Inseln sind seit Sonntag mit Schnee bedeckt, ein einmaliges Ereignis. Nach Angaben der Einheimischen ist das letzte Mal, dass auf den Kykladen so viel Schnee gefallen ist, mehrere Jahrzehnte her. Die nord- und mittelgriechischen Regionen sind am stärksten von den extremen Wetterbedingungen betroffen, die noch bis Dienstag, den 25. Januar, andauern werden.

Nach Angaben von EMY wird auch im Flachland des Landes, einschließlich der Region Attika, Schnee vorhergesagt. Die Hauptmerkmale des zweiten Einzugs des Sturms Elpis sind sehr niedrige Temperaturen, starke Schneefälle - auch in den tiefer gelegenen Gebieten Nord- und Ostgriechenlands sowie auf den Inseln der Ägäis - und starke Winde von bis zu 85 km/h. Die Schulen und Covid-19-Impfstellen in Attika bleiben bis morgen, 25. Januar, vorsorglich geschlossen.

In der Türkei hat der Schnee, wie vorhergesagt, zahlreiche Probleme verursacht. Die nördlichen und westlichen Regionen der Türkei haben seit dem Wochenende weiterhin mit Schnee zu kämpfen, was auf die Front zurückzuführen ist, die in der vergangenen Woche andere Teile des Landes heimsuchte.

Großstädte mit Verkehrschaos

In Istanbul kamen am Sonntag drei Menschen bei einem Busunfall ums Leben, 18 weitere wurden verletzt, als ein Bus aufgrund von Schnee und Eis auf der Straße außer Kontrolle geriet. In Istanbul wird der Schneefall bis Mitte der Woche andauern, und Universitäten und andere öffentliche Einrichtungen werden für zwei Tage geschlossen bleiben. Die Überquerung des Bosporus wurde aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse vorübergehend geschlossen.