daswetter.com

Welche sechs Länder sind für den "Plastikkontinent" verantwortlich?

Wissenschaftler haben gerade in einer Studie herausgefunden, dass 90% des Mülls des "Plastikkontinents" im Pazifischen Ozean aus nur sechs Ländern stammen! Dabei handelt es sich überwiegend um asiatische Länder. Mehr als ein Viertel des Mülls sind Fischereiausrüstungen.

Abfall Ozean Kontinent Plastik Pazifik
Tausende Tonnen Plastikmüll erstrecken sich über mehr als 1,5 Millionen Quadratkilometer im Pazifischen Ozean.

Der "Plastikkontinent", auch "Nordpazifischer Müllstrudel" genannt, wächst und wächst. Auf halbem Weg zwischen Hawaii und Kalifornien nimmt dieser siebte Plastikkontinent, der 1997 von dem Seefahrer Charles Moore entdeckt wurde, mittlerweile 1,6 Millionen Quadratkilometer (dreimal so groß wie Frankreich) ein.

Dieser gesammelte Müll könnte eine Masse von über 80.000 Tonnen ausmachen. Forscher des Ocean Cleanup Project und der Universität Wageningen in den Niederlanden haben kürzlich in einer Studie herausgefunden, dass 90% dieses Plastikmülls aus nur sechs Ländern stammen! Wer ist also dafür verantwortlich?

Eine Mehrheit asiatischer Länder

Um den Ursprung dieses Mülls zu finden, untersuchten die Forscher 6000 davon innerhalb des "Wurmlochs", indem sie nach gedruckten Wörtern (um eine erkennbare Sprache zu finden), Symbolen oder Logos suchten. Ein Drittel des Abfalls konnte jedoch nicht identifiziert werden.

An der Spitze dieser traurigen Liste steht Japan, das 33,6% des identifizierten Abfalls verursacht. Danach folgen China (33,3%) und Südkorea (9,9%). Diese drei asiatischen Länder machen also mehr als drei Viertel des analysierten und identifizierten Plastikmülls aus.

Die USA stehen an vierter Stelle (6,5% des Mülls), gefolgt von Taiwan (5,6%) und Kanada (4,7%). Allein diese sechs Länder sind für mehr als 92% der identifizierbaren Objekte im Plastikkontinent verantwortlich. Die Studie wird vielleicht die Rolle dieser Länder bei dieser Umweltkatastrophe infrage stellen...

Überfischung als Geißel

Von den Gegenständen, die von den Forschern identifiziert wurden, stammten 26% von Fischereiausrüstungen. Während Bojen oder Plastikschwimmkörper aufgrund ihrer Größe eine große Fläche ausmachen (21% der Gesamtmenge), entfallen auf sie nur 3% der gefundenen Gegenstände.

Die sechs zuvor vorgestellten Länder sind regelmäßig an massiven Fischfangoperationen beteiligt, was sowohl ihren Beitrag als auch die Zusammensetzung der gefundenen Gegenstände erklären würde. Die Abfälle des "Plastikkontinents" stammen laut der Studie "zehnmal wahrscheinlicher" aus der Überfischung als aus Aktivitäten an Land.

Das Problem ist, dass der Müll im Meer durch die Sonne, die Strömungen und das Meeresleben zersetzt wird und Mikroplastik freisetzt. Diese werden von einigen Meerestieren mit Plankton verwechselt, was zu Erstickungsanfällen führen kann, aber auch das Licht für bestimmte Pflanzen blockieren kann. Meeresfauna und -flora sind zunehmend bedroht...