Wasserhose vor Küstenstadt in Israel!

Viele Gebiete im Nahen Osten und an den östlichen Küsten des Mittelmeers werden von schlechtem Wetter heimgesucht, wobei es zu extremen Erscheinungen kommt.

Der Beginn des Jahres 2022 war in vielen Gebieten des Nahen Ostens und Kleinasiens von schlechtem Wetter geprägt. Der Durchzug eines kalten Tiefdruckgebiets, das auch für die Schneefälle in den Bergen Saudi-Arabiens und Nordägyptens verantwortlich ist, hat an der Küste Israels zu schweren Unwettern mit Schauern, Gewittern und Hagel geführt. Der fortschreitende Zustrom zunehmend kalter Luft aus der Türkei über die warmen Oberflächengewässer der Levante führte zu intensiver Gewittertätigkeit. Einige dieser Gewitter brachten auch mehrere Wasserhosen hervor, wie die gestern vor der Küste der Stadt Ashdod gesehene.

Glücklicherweise blieb der Wirbel im Meer, direkt vor der Küste, und beeinträchtigte die Umgebung von Ashdod nicht stark. Nach dem Durchzug der Kaltfront und dem damit einhergehenden Temperaturrückgang führte das Eintreffen der kälteren Luft auch zu einem Absinken der Schneehöhe in den Bergen Israels, des Libanon und Syriens, wobei es in den libanesischen Bergen zu recht starken Ansammlungen kam. In diesem Fall wurden die starken Niederschläge durch feuchte Westströmungen begünstigt, die durch den Stau und die erhebliche orografische Barrierewirkung dieser Berge noch verstärkt wurden und so für reichlich Niederschlag sorgten.