daswetter.com

Vorgeschmack auf Winter? Schnee in Island, erster Frost in Frankreich!

Die letzte Septemberwoche war in mehreren europäischen Ländern von den ersten Frösten des Winters geprägt. Darunter Island, wo ein früher Schneesturm auftrat, aber auch Frankreich mit den ersten Frösten der Saison im Flachland.

Nur wenige Tage nach dem Herbstbeginn scheint der Winter bereits auf dem Weg nach Europa zu sein. Island erlebte am Dienstag, dem 28. September, den ersten Schneesturm der Saison. Der isländische Wetterdienst hat für den Norden und Westen des Landes sowie für die Region Reykjavík und das Hochland eine orangefarbene Wetterwarnung wegen eines echten Schneesturms mit Böen von bis zu 100 km/h ausgegeben. Zusätzlich zu Wind und Schnee wurden auch Schneeregen und Gewitter gemeldet, was die Situation noch komplizierter machte.

Landesweit wurden etwa 120 Zwischenfälle gemeldet, bei denen hauptsächlich Fahrzeuge im Schnee stecken blieben. Rettungskräfte schleppten Dutzende von Fahrzeugen ab und 37 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Bus auf einem Bergpass im Nordwesten des Landes im Schnee stecken geblieben war. Es wurden keine Verletzten gemeldet. Ein Sprecher der Behörden sagte, der Schneefall sei "keine Überraschung", obwohl Schnee im September in den letzten Jahren "ungewöhnlich" geworden sei.

In Frankreich war es nicht der Schnee, der für Schlagzeilen sorgte, sondern die ausgeprägte Kühle an diesem Donnerstagmorgen. Dieser letzte Septembertag erwies sich als der kälteste Tag der Woche und sogar des ganzen Monats. Bei dieser Gelegenheit wurden die ersten negativen Temperaturen der Saison in den Ebenen mit bis zu -0,4 °C in Le Chesne (Ardennen), -0,2 °C in Auberive (Haute-Marne) und auch 0 °C in Chaumont (Haute-Marne) beobachtet. Diese ersten Fröste unter Schutz traten an bekanntermaßen "kalten" Orten auf, einige Tage vor ihrem durchschnittlichen Auftreten Anfang Oktober.

In vielen Gebieten, vom Landesinneren der Bretagne bis zu den zentralen Regionen und von der Normandie bis zu einem großen Teil des Nordostens des Landes, fielen die Temperaturen unter 5 °C. Obwohl die Thermometer im positiven Bereich blieben, wurde in vielen ländlichen Gebieten Frost (Frostablagerungen auf dem Boden, der Vegetation usw. trotz einer leicht positiven Temperatur) beobachtet. Diese ersten Winterfröste im Flachland traten etwa zehn Tage nach dem Eintreffen des ersten nennenswerten Schnees über den Pyrenäen und vor allem den Alpen auf.

Seit dem 20. Mai war es am Ende der Nacht über dem Land nicht mehr so kühl gewesen, mit einem nationalen Indikator von 6,9 °C, d.h. einem Defizit von -3,6 °C gegenüber der Norm. Die Temperaturen an diesem letzten Septembertag waren daher kühl, im Allgemeinen zwischen 4 und 7 °C unter dem Normalwert am Morgen und zwischen 1 und 3 °C am Nachmittag. Dies stellt jedoch nicht die Milde dieses ersten Herbstmonats infrage, der nach den negativen Indikatoren des Juli (-0,1 °C) und August (-0,5 °C) wieder überdurchschnittliche Temperaturen mit einem Überschuss von etwa +2 °C aufweist.