daswetter.com

30-Minuten-Horror: Tornado löst Panik aus!

Ein lang anhaltender Tornado traf den nördlichen Bundesstaat Colorado in den Vereinigten Staaten. Hier sind die beeindruckenden Bilder dieser imposanten Erscheinung, die mehrere Schäden verursacht hat.

Am Montagnachmittag gegen 17 Uhr (Ortszeit), ertönten die Tornado-Warnsirenen in Weld County, im Norden des Bundesstaates Colorado, USA. Die meisten Menschen, die den Alarm erhielten, suchten Schutz, während einige (darunter auch Sturmjäger) große Risiken eingingen, um das beste Bild des sich bildenden Wetterphänomens zu schießen.

Nach dem schweren Ereignis begannen in verschiedenen sozialen Netzwerken beeindruckende Videos des starken Tornados zu kursieren, dessen verbreiterte, dunkelbraune Basis das Aufwirbeln von Acker und die Explosion von Trümmern beim Überqueren des Festlandes zeigt.

Das große Phänomen konnte von nördlich von Denver bis Loveland und Greeley gesehen werden. Es dauerte etwa 30 Minuten und konnte sich nach Angaben der Behörden etwa 22 Kilometer nach Norden bewegen.

Eine Tornado-Warnung, die für das Gebiet um Platteville ausgegeben wurde, dauerte etwa 45 Minuten und endete um 18:00 Uhr. Der Copter4-Hubschrauber flog gegen 17:15 Uhr in der Nähe von Frederick nahe an den Tornado heran und zeigte, wie sich der Tornado nach dem Auftreffen auf den Boden nach Norden bewegte und an Stärke gewann. Kurz vor 17:30 Uhr zeigte das Video des Hubschraubers, dass er immer noch am Boden war und Probleme verursachte.

Leider musste der Hubschrauber aufgrund der schlechten Wetterbedingungen und Sicherheitsbedenken landen. Um 18 Uhr meldete das Weld County Office of Emergency Management, dass sich der Tornado aufgelöst hatte und dass "das Gebiet, durch das der Tornado zog, zwischen Highway 66 und Weld County Road 42 zwischen WCR 17 und 13 lag.

Das Platteville Gilcrest Fire Department (PGFD) erklärte in einer Pressemitteilung, dass der Tornado einges an Schaden verursachte und einige Tiere von betroffenen Farmen als vermisst gemeldet wurden. Zu der Zahl der verlorenen Tiere kommen noch die Rinder hinzu, die in der Nähe des Tornadopfades tot aufgefunden wurden.

Nach Angaben der PGFD waren die Auswirkungen so groß, dass ein Haus am Highway 66 und an der County Road 21 aufgrund eines Stromleitungsausfalls Feuer fing, was wiederum die Sperrung der Weld County Road 21 zwischen Highway 66 und Weld County Road 32.5 zur Folge hatte. Zu diesem Zeitpunkt werden die Schäden noch ermittelt.