daswetter.com

Mitten in der Ferienzeit: Heftige Unwetter in Norditalien!

Starke Gewitter mit großem Hagel und sehr starken Windböen suchten mehrere Gebiete in Norditalien heim und verursachten beträchtliche Schäden und erhebliche Störungen, insbesondere im Nordosten.

Nach der großen Hitze der letzten Tage sind, wie allgemein vorhergesagt, die ersten heftigen Gewitter in Norditalien aufgezogen, begleitet von Hagel und sehr starken Windböen. Bereits gestern zogen heftige Gewitter mit Hagel und sehr starken Sturmböen über weite Teile Norditaliens und verursachten Schäden und Unannehmlichkeiten. Vor allem in den Gebieten um Turin, Cremona, Vercelli und auch im Trentino und Friaul-Julisch Venetien.

Dienstagabend hielten sich zwischen dem Piemont und der unteren Lombardei mehrere Gewitterzellen auf, die sich in Richtung der nordöstlichen Regionen bewegten. Wolkenbrüche und Hagelstürme suchten das Gebiet von Pordenone und Friaul heim. Die größten Schäden wurden in den Gemeinden Roveredo in Piano, Fontanafredda und San Quirino verzeichnet, wo die starken Sturmböen, die mit "Downbursts" verbunden waren, die Dächer einiger Gebäude beschädigten.

Wie die Feuerwehr mitteilte, entstanden die meisten Schäden durch umgestürzte Bäume, abgerissene Plakate, weggewehte Dächer und in einigen Fällen auch durch beschädigte Häuser. Um die Situation in den am stärksten von den Unwettern betroffenen Gebieten zu bewältigen, kamen Feuerwehrteams aus verschiedenen Teilen des Friauls zum Einsatz.

Weiterhin besteht die Gefahr von starken Gewittern und sogar lokalen Wolkenbrüchen, mit dem Risiko von Hagelschlag und heftigen Windböen. Dieses Mal werden die Phänomene nicht nur in einigen Gebieten im Norden, vor allem im Nordosten, sondern auch im mittleren und nördlichen Apennin mit Ausbrüchen bis in die Vorgebirge wahrscheinlicher. Heute werden sich im gesamten mittleren Apennin und in einem Teil der südlichen Gebirge Gewitter entwickeln, die auch mäßige und starke Intensität haben können und in Richtung der adriatischen Gebiete übergreifen.