daswetter.com

Hagel bis zu 8 cm: Schwere Unwetter in Frankreich!

Nach mehreren Tagen mit monatlichen Hitzerekorden verursachte ein Supersturm in der Nacht zum Sonntag erhebliche Schäden. Insbesondere wurde er von beeindruckenden Hagelkörnern begleitet, die größer als ein Tennisball waren.

Im Allgemeinen gilt: je größer die Kontraste der Luftmassen, desto heftiger die Stürme. Die Nacht zum Sonntag bildete in Frankreich keine Ausnahme, als sich über Aquitanien (Südwestfrankreich) Gewitterzellen entwickelten, die dann die Charente und das Poitou erreichten.

Zu diesem Zeitpunkt nahmen die Gewitter einen superzellularen Charakter an, mit einer besonders ausgeprägten Intensität zwischen Deux-Sèvres und Vienne, wo am Sonntagnachmittag Temperaturen von über 30 °C gemessen wurden. Insgesamt wurden mehr als zwanzig Dienststellen wegen der Gefahr von heftigen Stürmen in Alarmstufe Orange versetzt.

Nach der ersten Gewitterzelle, die zwischen dem späten Nachmittag und dem Abend über die Auvergne hinwegzog, erlebte das Poitou eine heftige Episode. Am stärksten betroffen war der Sektor Niort mit starken Regenfällen, die in nur 30 Minuten 21 mm und in Ménigoute 33 mm in der gleichen Zeit brachten. Vor allem aber waren es die Hagelkörner, die besonders beeindruckend waren. Die Hagelkörner erreichten in Frontenay-Rohan-Rohan örtlich einen Durchmesser von bis zu 8 cm, d.h. einen Durchmesser größer als ein Tennisball!

Diese Superzelle setzte dann ihren Weg nach Berry fort, wo sie zwischen 22 Uhr und Mitternacht eintraf. Auch die Niederschläge waren heftig: In Pruniers (Indre) fielen in weniger als einer Stunde etwa 27 mm, während heftige Böen von bis zu 100 km/h oder mehr registriert wurden. In Bourges wurden Spitzenwerte von 98 km/h gemessen, in Rosnay sogar 107 km/h. Aber auch hier waren es die Hagelkörner, die den größten Schaden anrichteten, wobei die Hagelkörner mit einem Durchmesser von etwa 6 cm nur geringfügig kleiner waren als in Deux-Sèvres.

Am stärksten betroffen war die Region Châteauroux mit etwa fünfzehn Gemeinden und insgesamt 150 betroffenen Gebäuden, darunter die meisten Häuser, deren Dächer beschädigt wurden. Hunderte von Fahrzeugen erlitten zudem Schäden an Karosserie und Windschutzscheibe, wobei es zu zahlreichen Einschlägen oder sogar zur vollständigen Zerstörung kam. Die Feuerwehr von Indre hat im Laufe des Nachmittags und Abends etwa 250 Einsätze in diesem von den Blitzeinschlägen am stärksten betroffenen Departement durchgeführt und dabei mehr als 10 000 Entladungen registriert.

Insgesamt erhellten in Frankreich zwischen dem frühen Nachmittag und der Mitte der darauffolgenden Nacht mehr als 65.000 Blitze den Himmel für etwa 18.000 Einschläge am Boden.

Nach dieser Wetterverschlechterung, der stärksten seit Beginn der Gewittersaison, fielen die Temperaturen im Südwesten innerhalb von 24 Stunden buchstäblich um 13 oder 14 °C. Dies gilt insbesondere für Bordeaux, wo das Quecksilber von 33 °C am Sonntag auf nur noch 20 °C am Montag sank, sowie für Aurillac, wo die Thermometer zu Beginn der Woche nicht mehr über 17 °C lagen, nachdem sie in der Nacht zuvor noch 31 °C angezeigt hatten.