Tschernobyl: Das Katastrophengebiet könnte ein riesiger Windpark werden!

Ein von einem deutschen und einem ukrainischen Unternehmen konzipiertes Projekt zielt darauf ab, Tschernobyl in einen großen Windpark umzuwandeln, der rund 800.000 Haushalte in Kiew mit Strom versorgen soll.

Kernkraftwerk Tschernobyl
Luftbild des stillgelegten Kernkraftwerks Tschernobyl, 2007. Bildnachweis: Vadim Mouchkin/IAEA.

Wir alle haben von der Katastrophe von Tschernobyl gehört. Im April 1986 ereignete sich im Kernkraftwerk Tschernobyl der schlimmste Atomunfall der Geschichte, als ein Reaktor explodierte. Von dem Unfall waren rund 8,4 Millionen Menschen direkt und indirekt betroffen.

Mit Abschluss des Projekts wird dieser Standort in Tschernobyl zu einem der größten Windparks im Landesinneren Europas, der 1000 Megawatt Windenergie produzieren und damit 800.000 Haushalte in Kiew und den angrenzenden Regionen versorgen kann.

Das Gelände, das zur Sperrzone geworden ist, könnte nun eine neue Funktion erhalten: Ein Ukraine will es in einen riesigen Windpark verwandeln und die Region zu einem Zentrum der Gewinnung "grüner" Energie machen.

Oder die Katastrophe von Tschernobyl

Die Tschernobyl-Katastrophe war ein katastrophaler nuklearer Unfall, der sich am 26. April 1986 im Kernreaktor Nummer 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl in der Stadt Pripjat im Norden der Ukraine ereignete. Es handelte sich um die Explosion des RBMK-Reaktors Nummer vier im Kernkraftwerk Tschernobyl. Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) geriet der Reaktor bei einem Test mit geringer Leistung außer Kontrolle und verursachte einen Brand, der das Gebäude zerstörte und große Mengen an Strahlung in die Atmosphäre freisetzte.

Verlassener Vergnügungspark in Pripyat
Vergnügungspark in der verlassenen Stadt Pripjat, Ukraine, wo sich die Katastrophe von Tschernobyl ereignete. Bildnachweis: Calflier001/Flickr.

Laut National Geographic erreichte die Temperatur im Inneren des Reaktors 4.650 ºC, bevor er explodierte. Die Wucht der Explosion, die 66 Tonnen Trinitrotoluol (TNT) entspricht, zerstörte das Dach des 20-stöckigen Gebäudes, das gesamte Innere des Reaktorkerns und setzte mindestens 28 Tonnen hochradioaktiver Stoffe in die Atmosphäre frei. Daraufhin wurden der Standort und die umliegenden Gebiete evakuiert und die Region zur Sperrzone erklärt.

Der Unfall forderte Tausende von Toten, direkt durch die Explosion und die hohe Kontamination am Standort, und indirekt, langfristig, durch die Entwicklung von Krebs durch die Strahlenbelastung und den Verzehr kontaminierter Lebensmittel.

Und wie geht es Ihnen heute?

37 Jahre nach dem Unfall sind der zerstörte Reaktor 4 und die Überreste des Atommülls sicher, geschützt unter einem großen Bauwerk, das über ihnen errichtet wurde, um sie einzuschließen. Nach Angaben der IAEO waren im Jahr 2022 in der Region Tschernobyl 2.700 Menschen beschäftigt, von denen die meisten in Slawutytsch leben, einer Satellitenstadt, die 1986 50 km vom Epizentrum der Katastrophe entfernt gebaut wurde, um die Überlebenden der Tragödie unterzubringen. Die Stadt Pripjat, in der sich das Kraftwerk befand, ist nach wie vor verlassen.

Die Errichtung eines Windparks in Tschernobyl

Die Ukraine will die Ruinen von Tschernobyl in einen riesigen Windpark verwandeln, der etwa 800.000 Haushalte in Kiew und den umliegenden Regionen mit Strom versorgen kann. An dem Projekt sind das Land und das deutsche Unternehmen NOTUS Energy beteiligt. Das Projekt wird der Ukraine nicht nur helfen, die fossilen Brennstoffe hinter sich zu lassen, sondern auch ihre Energieunabhängigkeit zu erhöhen.

NOTUS hat zusammen mit der ukrainischen Regierung und dem Übertragungsnetzbetreiber Ukrenergo eine gemeinsame Absichtserklärung für die Entwicklung eines "Windparks" in der Tschernobyl-Zone unterzeichnet. Mit diesem Dokument vereinbaren sie die Durchführung des Projekts, das die Überprüfung der bestehenden Netzinfrastruktur, die Identifizierung potenziell geeigneter Gebiete und eine Umweltverträglichkeitsprüfung umfasst.

Windpark Beesenberg II in Brandenburg, Deutschland
Windpark Beesenberg II von NOTUS in Brandenburg (Deutschland). Bildnachweis: NOTUS Energy.

"Ein Windpark dieser Größenordnung würde wesentlich zum Ausbau der erneuerbaren Energien in der Ukraine beitragen und die Unabhängigkeit und Dezentralisierung der ukrainischen Energieversorgung stärken", sagte Hannes Helm, Generaldirektor von NOTUS.

NOTUS weist darauf hin, dass das Projekt vor allem aus drei Gründen wichtig ist: Die Hauptstadt Kiew ist 150 Kilometer von Tschernobyl entfernt, was bedeutet, dass Energie direkt in die Metropolregion geliefert werden könnte; der Bau und Betrieb des Parks würde der Sperrzone eine vielversprechende Zukunft geben; und es würde auch die bestehende Infrastruktur nutzen. "Mitten im Krieg Russlands gegen die Ukraine könnte das von dem fast 40 Jahre zurückliegenden Atomunfall betroffene Gebiet zu einem Symbol für saubere und umweltfreundliche Energie werden und Kiew mit grünem Strom versorgen", betonte das deutsche Unternehmen.

Top Videos