Seltene Riesenorchideen zum ersten Mal in Großbritannien gefunden!

Riesenorchideen sind typischerweise im Mittelmeerraum beheimatet, aber ihr Verbreitungsgebiet dehnt sich aufgrund des Klimawandels nach Norden aus.

Riesenorchidee
Die Riesenorchidee ist normalerweise in wärmeren Klimazonen wie Südeuropa zu finden.

Eine seltene Orchideenart, die gemeinhin als Riesenorchidee (Himantoglossum robertianum) bekannt ist, wurde zum ersten Mal im Vereinigten Königreich entdeckt. Die Art, die im Allgemeinen wärmere Gefilde bevorzugt, ist in Großbritannien möglicherweise durch den Klimawandel begünstigt worden.

Hamza Nobes, ein 29-jähriger Krankenpfleger in Ausbildung und Orchideenliebhaber, fand kürzlich 19 Riesenorchideen auf einem Grashang in der Nähe von Didcot in Oxfordshire.

"Ich war überglücklich", sagte Nobes im Gespräch mit The Guardian. Es war seltsam, denn ein paar Wochen zuvor blätterte ich in meinem Buch über europäische Orchideen und sah mir die Riesenorchidee an und dachte: "Das ist so eine schöne Orchidee, die wäre schön, wenn ich sie eines Tages sehen könnte, vielleicht in Griechenland oder sonst wo, aber in Wirklichkeit war sie nur 10 Minuten von meinem Haus entfernt."

Orchideenentdeckung lässt Botaniker aufhorchen

Die Riesenorchidee macht ihrem Namen alle Ehre und wird bis zu 1 Meter hoch. Ihre großen Blüten sind in dichten Rispen angeordnet und variieren in ihrer Farbe von zartem Weiß und Grün bis hin zu leuchtendem Rosa und Violett. Das auffällige Aussehen der Blüten wird durch ihren starken Duft ergänzt, der sie zu einem Magneten für bestäubende Insekten macht.

Riesenorchideen
Riesenorchideen können bis zu einem Meter hoch werden.

Die Art ist im Mittelmeerraum beheimatet, wo sie an sonnigen Plätzen in Wäldern, Wiesen und Olivenhainen gedeiht. Die Erwärmung der Temperaturen in den letzten Jahrzehnten hat jedoch dazu geführt, dass die Riesenorchidee ihr Verbreitungsgebiet nach Norden bis in die mittleren Teile Europas ausgedehnt hat.

Diese Ausbreitung wurde dadurch begünstigt, dass Menschen Samen in neuen Gebieten ausstreuen - eine gefährliche Praxis, die manchmal zu invasiven Arten führen kann.


Es wird vermutet, dass die Riesenorchideen in der Nähe von Didcot auf diese Weise entstanden sind. Bereits vor 15 Jahren wurden in der gleichen Region Sichtungen dieser Art gemeldet, bevor die Pflanzen verschwanden. Damals wurden sie nicht offiziell registriert, aber jetzt wurden sie von Prof. Ian Denholm, einem der beiden nationalen Orchideenreferenten des Vereinigten Königreichs, bestätigt.

"Das ist ein sehr bemerkenswerter Fund", sagte Denholm. "Es ist eine sehr stattliche Orchidee. Sie macht ihrem Namen als Riesenorchidee alle Ehre. Sie hat einen ziemlich langen und dichten Blütenstiel."

Nutzen des Klimawandels

Von den 19 Orchideen, die am Fundort entdeckt wurden, waren 9 blühende Exemplare, die eine Höhe von etwa 30 cm erreichten. Riesenorchideen sind dafür bekannt, dass sie sehr früh in der Saison blühen, in den wärmsten Teilen ihres Verbreitungsgebiets manchmal schon im Dezember, in der Regel jedoch von Februar bis März.

Da der Klimawandel die Temperaturen weiter in die Höhe treibt, ist es sehr gut möglich, dass sich Riesenorchideen auch in südlichen Teilen des Vereinigten Königreichs ausbreiten. Dies wird zu den mehr als 50 Orchideenarten hinzukommen, die bereits in unseren Wiesen, Weiden und Dünen vorkommen.

Mit ihrem exotischen Aussehen und ihren wild verschlungenen Mustern bringen Orchideen einen verführerischen Farbtupfer in die Landschaft, der am besten zur Hauptblütezeit im Mai zu sehen ist.