Schweres Erdbeben trifft Venezuela und die Nachbarländer!

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,3 auf der nach oben offenen Richterskala hat Venezuela und weitere Länder Südamerikas schwer getroffen. Es kam zu zahlreichen Schäden.

In der vergangenen Nacht, um kurz nach halb elf (5:31 Uhr Ortszeit), erlebten Venezuela und einige Nachbarländer ein schweres Erdbeben der Stärke 7,3. Glücklicherweise gab es nur Sachschäden und keine Todesopfer oder Schwerverletzte. In den sozialen Netzwerken sind dazu viele Videos aufgetaucht. Die Medien in Venezuala sprechen von einem kleinen Wunder, da bei dem doch recht heftigen Erdstoß niemand verletzt worden ist.

Nach Angaben des Innenministers Néstor Reverol werden nun rund 20.000 Beamte eingesetzt, um die Folgen des Erdbebens zu bewältigen. Den eindrucksvollsten Schaden erlitt der Finanzturm Confinanzas. Es handelt sich dabei um einen Wolkenkratzer im Zentrum von Caracas. Seit dem Beben ist er um rund 25 Prozent zur Seite geneigt.

Das Epizentrum des Erdbeben lag laut Seismologen im Südosten von Yaguaraparo. Der Erdstoß war so heftig, dass er auch auf den Inseln Trinidad und Tobago, Granada und Barbados sehr stark zu spüren war. Auch aus diesen Regionen wurden zum Glück keinerlei Personenschäden gemeldet.