Schockierende Bilder: Mosambik von Wirbelsturm Eloise verwüstet!

Wieder einmal wird das afrikanische Land durch die Wucht eines Wirbelsturms zerstört. Seit 2019 versucht Mosambik, sich von der Zerstörung der heftigen Unwetter zu erholen. Im Moment werden die schlimmsten Schäden durch Überschwemmungen verursacht. Es wurden mindestens sechs Tote gemeldet.

Der tropische Wirbelsturm Eloise ist am vergangenen Samstag aus dem Indischen Ozean kommend in Mosambik angekommen. Die größten Schäden gab es in Beira, der zweitgrößten Hafenstadt des Landes. Als er das Festland erreichte, peitschten die Winde mit tropischer Sturmstärke und verursachten schwere Überschwemmungen und mindestens sechs Todesopfer.

Während seines Vormarsches durch Mosambik steigerte er seine Intensität, bis er die Kategorie eines Wirbelsturms (mit maximalen Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h) erreichte. Stunden später schwächte er sich im Inneren des afrikanischen Kontinents ab. Vor einer Woche begann er damit ganze Länder zu verwüsten: Das erste war Madagaskar, wo es nach seinem Durchzug als Tropensturm einen Toten gab. Die maximalen Winde überschritten aber 95 km/h nicht.

Der Zyklon verwüstete nicht nur Mosambik und hinterließ schwere Schäden an der Infrastruktur, sondern auch weite Teile Südostafrikas. Insgesamt werden bisher mindestens 14 Todesfälle und 8.300 Vertriebene gemeldet.

Es wurde von Anfang an befürchtet, dass der Zyklon Mosambik trifft, das sich immer noch von der schlimmsten Naturkatastrophe in der aktuellen Geschichte Südostafrikas erholt hat. Im März 2019 wurde die Nation von dem katastrophalen Zyklon Idai heimgesucht, der Millionen von Menschen in Mitleidenschaft zog und 600 Todesopfer forderte. Eloise hat etwa 136.000 Hektar Erntefläche überflutet, was leider eine Hungersnot in diesem Land zur Folge haben wird. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) prognostiziert eine intensive Zyklon-Saison im südöstlichen Indischen Ozean: zwischen 9 und 12 Stürme werden sich wohl bilden.