daswetter.com

Riss im Magnetfeld der Erde verursacht rosa Polarlicht!

Ein wahres Spektakel am Himmel ereignete sich, nachdem Risse im Magnetfeld der Erde festgestellt wurden. Das Ergebnis war die Entstehung von rosa Polarlichtern. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aurora
Aufzeichnung eines rosa Polarlichts in Norwegen. Bild: Markus Varik/Greenlander

Auroras Borealis treten in verschiedenen Regionen unseres Planeten auf und sind allein schon ein wahres Spektakel am dunklen Nachthimmel, von dem viele träumen, es einmal aus der Nähe zu sehen.

Polarlichter sind für ihre farbenfrohen Lichter bekannt und sogar das Ziel einer unvergesslichen Reise, aber haben Sie sich jemals rosa Polarlichter vorgestellt? Dies geschah, nachdem ein Riss im Magnetfeld der Erde festgestellt wurde.

Der norwegische Himmel ist bunter geworden, diesmal in rosa Tönen, nachdem sich aufgrund eines Risses im Erdmagnetfeld rosa Polarlichter gebildet haben.

Vergangene Donnerstagnacht wurde der norwegische Himmel von einem wahren Schauspiel rosafarbener Polarlichter überzogen, einem Phänomen, das als äußerst selten gilt, sich aber ereignete, nachdem ein Sonnensturm einen Riss im Magnetfeld der Erde geöffnet hatte.

Aufbrechen des Erdmagnetfeldes

Durch die Öffnung eines Risses konnten hochenergetische Sonnenteilchen tiefer in die Atmosphäre eindringen als normalerweise, was die ungewöhnlichsten Farblichter in Polarlichtern auslöste, die normalerweise bläuliche oder grünliche Farben aufweisen.

Nach Angaben des SpaceWeather-Teams bemerkten einige Wissenschaftler den Riss im Magnetfeld der Erde, nachdem ein als G-1 klassifizierter Sonnensturm den Planeten getroffen hatte.

Aurora
Die Aufnahme von Markus Varik, Reiseleiter für das norwegische Unternehmen Greenlander, zeigt das seltene rosa Polarlicht. Bild: Markus Varik/Greenlander

Dieses als selten geltende Phänomen wurde von einer Gruppe aufgezeichnet, die Markus Varik als Polarlicht-Reiseleiter für eine Reiseagentur namens Greenlander in Naruega hatte. Der Reiseleiter selbst berichtete, dass die rosafarbenen Polarlichter gegen 18 Uhr erschienen und etwa zwei Minuten lang anhielten.

Das waren die stärksten rosafarbenen Polarlichter, die ich in über einem Jahrzehnt engagierter Tourneetätigkeit gesehen habe, und es war eine demütigende Erfahrung - Markus Varik.

Es ist erwähnenswert, dass der Sonnenwind während des jüngsten Sonnensturms, der einen Riss in der Magnetosphäre der Erde verursachte, unterhalb von 100 km eindrang, einem Bereich, in dem Stickstoff am häufigsten vorkommt, was die ungewöhnliche Färbung verursachte.

Wie die Polarlichter entstehen

Wenn Ströme energiereicher Teilchen, die als Sonnenwinde bezeichnet werden, die Magnetosphäre passieren, entstehen Polarlichter, die in Regionen in der Nähe des Nordpols boreal und in Regionen in der Nähe des Südpols australisch sein können.

Das Magnetfeld des Planeten ist für den Schutz vor kosmischer Strahlung verantwortlich, der uns Menschen vor den stärksten Sonnenstrahlen abschirmt und das Leben auf der Erde ermöglicht. Dieser Schutzschild ist jedoch am Nord- und Südpol naturgemäß schwächer, sodass der Sonnenwind durch die Atmosphäre in einem Bereich gleitet, der im Allgemeinen zwischen 100 und 300 Kilometern von der Erdoberfläche entfernt ist und in dem sich die Polarlichter bilden.

Das liegt daran, dass Sonnenpartikel, die die Atmosphäre durchdringen, Gase überhitzen, die daraufhin am Nachthimmel leuchten.

Das liegt daran, dass in diesem Teil der Atmosphäre, den der Sonnenwind normalerweise erreicht, mehr Sauerstoffatome vorhanden sind, was dazu führt, dass grüne Lichter erscheinen, wenn die Atome angeregt werden.

Reiseleiter Varik erklärte weiter, dass neben den rosafarbenen Polarlichtern, die nur kurze Zeit andauerten, aber bereits die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich zogen, auch starke grüne Polarlichter während der ganzen Nacht auftraten, ein wahres Spektakel für diejenigen, die danach suchten.