daswetter.com

Türkei: Tausende sind durch die Waldbrände obdachlos geworden!

Tödlicher Sommer m Mittelmeer! In der Türkei starben acht Menschen und Tausende wurden durch die Waldbrände im Süden des Landes obdachlos. Nach den Bränden haben auch die Überschwemmungen im Norden der Türkei viele Opfer gefordert.

Waldbrände Türkei
Nach einer Woche der Flammen im Süden der Türkei wird der Norden des Landes von einer weiteren Katastrophe heimgesucht: Starke Regenfälle haben Erdrutsche und Überschwemmungen verursacht.

Nach Angaben des staatlichen türkischen Wetterdienstes lag das Wetter in der Ägäis und im Mittelmeerraum 4 bis 8 °C über der Norm. Die heiße und besonders trockene Witterung hat die Ausbreitung von Bränden im Süden des Bundesstaates begünstigt. "In der Geschichte der Türkei gibt es 37.000 Brände. Wir haben noch nie ein so großes Feuer gesehen", sagte Vural Sahin, Leiter der Provinzkammer der Landwirtschaftsingenieure in Antalya.

Mehr als 221.000 Hektar brannten

Die verheerenden Brände an der türkischen Südküste haben mehr als eine Woche lang gebrannt. Acht Menschen sind ums Leben gekommen, und Tausende von Evakuierten sind immer noch obdachlos. Die Stadt Manavgat in der Provinz Antalya - ein beliebtes Touristenziel - wurde von den Bränden am stärksten getroffen, insgesamt gab es sieben Todesopfer.

Die Menschen in diesem Gebiet leben in Angst. Sie fürchten, ihre Häuser zu verlieren und dass sich neue Brände ausbreiten werden, wie Esat Balcit, ein 22-jähriger Student aus Manavgat, sagte: "Wir sind so verzweifelt, das ist der achte Tag. Ich weiß nicht, wie lange ich das durchhalten kann. Die Einwohner von Manavgat leben in Angst vor weiteren Bränden und halten Wache in den Wäldern, die noch nicht abgebrannt sind.

Das Land verzeichnete 189 Brände in 38 Provinzen. Die Kammer der Landwirtschaftsingenieure der Provinz Izmir schätzte, dass in etwas mehr als einer Woche mehr als 547.000 Hektar - das entspricht mehr als 220.000 Hektar - in Flammen aufgegangen sind, die mehr als sechs Meter hoch waren. Mehrere Länder, darunter Russland, der Iran, die Ukraine, Spanien und Kroatien, haben Flugzeuge entsandt, um zu versuchen, die Brände zu löschen, zumal die Dürre nur wenig Wasser zur Bekämpfung der Flammen übrig gelassen hat...

Nach den Bränden, die Überschwemmungen!

Diesmal sind die an das Schwarze Meer angrenzenden Regionen im Norden des Landes von sintflutartigen Regenfällen betroffen. Überschwemmungen und Erdrutsche haben bereits 38 Menschenleben gefordert: "Dies ist eine Katastrophe, wie wir sie vielleicht seit 50 oder 100 Jahren nicht mehr erlebt haben. Mancherorts haben wir Rekordniederschläge verzeichnet", sagte Bekir Pakdemirli, der türkische Minister für Land- und Forstwirtschaft.

Starke Regenfälle haben in der Provinz Kastamonu mehrere Erdrutsche ausgelöst, die zum Einsturz einer Brücke und zum Verschwinden ganzer Straßenzüge unter Schlammlawinen führten. Berichten zufolge erreichte das Wasser eine Höhe von drei bis vier Metern, sodass die Bewohner gezwungen waren, sich auf die Dächer ihrer Häuser zu flüchten. "Aus den Nachbarprovinzen fliegen Hubschrauber in die betroffenen Gebiete", sagte Innenminister Süleyman Soylu.

In diesem Zusammenhang und nach der Veröffentlichung des IPCC-Berichts ist es schwierig, den Zusammenhang zwischen diesen Waldbränden, Überschwemmungen und dem Klimawandel nicht zu erkennen. Politiker und Verbände des Landes fordern die Regierung auf, etwas gegen die globale Erwärmung zu unternehmen: "Wir müssen uns jetzt ernsthafter damit befassen, wie wir den Klimawandel aufhalten können und welche Maßnahmen zu ergreifen sind", forderte Doganay Tolunay, Professor an der Cerrahpasa-Fakultät für Forstwirtschaft der Universität Istanbul.