Müllflut rauscht durch die Straßen von Haiti!

Heftiger Regen brachte das extrem große Umweltproblem von Haiti zum Vorschein. Durch die starken Niederschläge schlängelten sich Flüsse aus Müll durch die Straßen. Die Gesundheit ist extrem gefährdet.

Diese Bilder treiben jedem Umweltaktivisten die Tränen in die Augen. Berge von Müll schwimmen durch die Straßen zahlreicher Küstenstädte auf Haiti. Nach heftigem Regen setzten sich die ganzen Müllberge die sich über Tage, Wochen und Monate angesammelt haben in Bewegung und schwimmen durch die Straßen und Gassen. Ein übler Geruch liegt in der Luft. Kein Wunder, dass hier die Gesundheit extrem gefährdet ist. Das Land hat ohnehin eine hohe Kindersterblichkeit aufgrund der mangelnden Hygiene.

Die Stadt Port-au-Prince, die Hauptstadt Haitis, nimmt sogar den ersten der weltweiten Städte mit der schlechtesten Lebensqualität ein. Hier muss dringend etwas passieren. Systeme zur Müllentsorgung oder Abwasserableitungen gibt es so gut wie keine. Alles liegt auf den Straßen rum. Der aktuelle starke Regen hat das ganze Problem im wahrsten Sinne des Wortes ans Tageslicht gespült. Ganze Müllberge sind durch die Straßen geschwommen und letztlich im Meer gelandet.

Das Problem betrifft also nicht nur Haiti, sondern auch die Weltmeere und damit letztlich auch uns. Der Müll gelangt via Weltmeere und Fische letztlich auch bis zu uns. Dadurch, dass es keine Müllabfuhr gibt, steigt das Risiko für Krankheiten. 42,5 Prozent der Todesfälle sind auf Haiti auf übertragbare Krankheiten zurückzuführen, ausgelöst durch die mangelnde Hygiene. Hier besteht dringend Handlungsbedarf!