Mega-Taifun Hagibis trifft auf Japan!

Pünktlich zum Formel-1-Rennwochenende erreicht Mega-Taifun Hagibis in diesen Stunden Japan. Er wird für schweren Sturm und sintflutartigen Regen sorgen. Es drohen immense Schäden.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 12 Okt 2019 - 09:04 UTC
Taifun Hagibis erreicht Japan
Der Mega-Taifun Hagibis erreicht heute Japan und sorgt dort für schweren Sturm und sintflutartigen Regen.

Einer der heftigsten Taifune der vergangenen Jahre trägt den Namen Hagibis und er erreicht aktuell Japan und zwar in der südlichen Hälfte. Dort trifft er unter anderem auch auf den Formel-1-Parkus in Suzuka. Das Training am heutigen Samstag wurde bereits abgesagt und das ist auch gut so, denn der Taifun bringt an Land Böen um 150 bis 170 km/h und heftigen Regen. Da fallen binnen weniger Stunden bis zu 300 mm Niederschlag.

Die Folgen sind schwere Überschwemmungen und Zerstörungen. Besonders die Verkehrsinfrastruktur wird unter dem Taifun leiden, daher wird es auch in den kommenden Tagen sicherlich zu großen Nachwirkungen kommen. Es ist unverständlich wie unter diesen Voraussetzungen dieses Rennen am Sonntag stattfinden soll. Da müssen die Verantwortlichen aber ein ganz schön dickes Fell haben. Es ist lebensgefährlich bei dieser Wetterlage Menschen durch die Gegen reisen zu lassen.

Taifun Hagibis ist einer der schwersten Taifune seit Jahren

Der Taifun schwächt sich bei Landgang ein wenig ab, allerdings schleift er mit seinem Zentrum an der Küste entlang und wird wie ein Rasenmäher weitere Küstenstädte treffen. Auch die Hauptstadt Tokio wird ordentlich etwas zu spüren bekommen und rüstet sich für den Taifun.


Heftiger Starkregen über Japan
Über Japan ergießt sich in den kommenden Stunden heftiger Starkregen. Es können bis zu 300 m vom Himmel kommen. Es drohen schwere Überflutungen.

Bei uns in Deutschland ist die Wetterlage dagegen deutlich ruhiger. Bei uns herrscht im Süden ein Hoch und im Norden ein Tiefausläufer. Das Wetter ist daher sehr unspektakulär und zeitweise sehr warm. Wir werden am Wochenende Temperaturen bis zu 25 oder 26 Grad bekommen und damit für die Jahreszeit viel zu warm. Das ist im Grunde ebenfalls eine extreme Wetterlage, aber eben auf einem anderen Niveau. Besser als ein schwerer Taifun ist das allemal.

Goldener Oktober in Europa und Deutschland dauert an

Die gesamte kommende Woche geht das warme goldene Oktoberwetter in Deutschland weiter. Bis zum Dienstag werden sogar weitere Sommertage erreicht. Das ist für die Jahreszeit wirklich ungewöhnlich. Es ist sehr warm und bei Tagen ab 25 Grad spricht man von Sommertagen. So spät im Jahresverlauf ist das wirklich sehr, sehr selten. Aber auch im Reste der Woche bleiben wir meist bei Werten um 20 Grad. Mal etwas mehr, mal etwas weniger.

In Sachen Hurrikan und Taifun wird es nun etwas ruhiger. Einen neuen Wirbelsturm scheint es erstmal nicht zu geben. Die Saison nähert sich langsam auch schon wieder ihrem Ende. Spätestens Ende November ist dann meist auch Schluss mit der Hurrikan-Saison. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Hoffen wir das es dabei bleibt!

Werbung