daswetter.com

Der Kontakt mit der Natur verringert die Einsamkeit!

Es klingt offensichtlich und doch brauchte es eine Studie, um es zu bestätigen: Der Kontakt mit der Natur, auch in städtischen Gebieten, verringert das Gefühl der Einsamkeit und soll daher gut für die geistige Gesundheit sein.

natur erleben
Das Gefühl der Einsamkeit verringert sich laut einer aktuellen Studie um 28%, wenn man mit der Natur in Kontakt kommt, Bäume sieht oder den Himmel betrachtet.


Es ist offiziell bewiesen: Der Kontakt mit der Natur verringert das Gefühl der Einsamkeit, auch bei Stadtbewohnern, die Parks nutzen können, wie ein Team von Wissenschaftlern herausgefunden hat. Einsamkeit ist eines der größten Probleme der öffentlichen Gesundheit und kann das Sterberisiko einer Person um 45 % erhöhen - weit mehr als Luftverschmutzung, Fettleibigkeit oder gar Alkoholismus!

Die Natur verringert die Einsamkeit um 28 %!

Dies ist die erste Studie, die sich damit befasst, wie sich die Umwelt auf die Einsamkeit auswirken kann. Und um ihre Studie durchzuführen, stützten sich die Forscher auf Echtzeitdaten, die mithilfe einer Smartphone-App gesammelt wurden. Sie stellten fest, dass das Gefühl der Überbevölkerung die Einsamkeit um durchschnittlich 39 % erhöhte. Beim Anblick von Bäumen, dem Himmel oder einfach nur beim Hören von Vogelgezwitscher verringerte sich die Einsamkeit jedoch um 28 %.

Soziale Einbindung verringert auch die Einsamkeit um 21 %, und wenn dieses Gefühl mit dem Kontakt zur Natur zusammenfällt, wird der Nutzen um weitere 18 % verstärkt. Diese Tatsache ist den Wissenschaftlern nicht entgangen. Sie fordern Interventionen zur Verringerung der Einsamkeit: "Spezielle Maßnahmen, die die soziale Inklusion und den Kontakt mit der Natur erhöhen, sollten insbesondere in dicht besiedelten Städten umgesetzt werden".

Die Forscher erklärten, dass natürliche Orte in Städten die Einsamkeit verringern könnten, während sie gleichzeitig die Gefühle der Verbundenheit mit einem Ort stärken oder mehr Möglichkeiten für soziale Kontakte bieten. Übrigens konnte Großbritannien auf diese Weise jährlich mindestens 185 Millionen Pfund an Kosten für die psychische Gesundheit einsparen.

Die Forschungsanwendung Urban Mind

Die Analysten sammelten Daten von Stadtbewohnern auf der ganzen Welt mithilfe der Forschungsapplikation für Smartphones: Urban Mind. Dreimal am Tag nach dem Zufallsprinzip und zwei Wochen lang wurden die Menschen zu den Aufwachzeiten gebeten, einfache Fragen zu Einsamkeit, Überbevölkerung, Kontakt mit der Natur und sozialer Inklusion zu beantworten.

Insgesamt teilten 750 Personen 16.600 Daten, indem sie an den täglichen Bewertungen teilnahmen. Die freiwillig teilnehmenden Personen lieferten also keine repräsentative Stichprobe für breitere Bevölkerungsgruppen. Die Forscher fanden jedoch heraus, dass selbst unter Berücksichtigung von Alter, ethnischer Herkunft, Bildung und Beruf die Ergebnisse dieselben waren.

Christopher Gidlow, Professor für angewandte Gesundheitsforschung an der Staffordshire University in Großbritannien, war nicht Teil des Forscherteams, sagte aber: "Es ist seit langem bekannt, dass der Zugang zu natürlichen Umgebungen soziale Interaktionen und Konnektivität fördern kann. Diese Studie verleiht den bestehenden Beweisen für unsere Affinität zu natürlichen Umgebungen und den potenziellen Vorteilen für das soziale Wohlbefinden zusätzliches Gewicht."


Johanna Gibbons, Landschaftsarchitektin und Mitglied des Forschungsteams, sagte: "Städte sind wahrscheinlich der einzige Lebensraum, der in einem hohen Tempo wächst. Wir sollten daher urbane Lebensräume schaffen, in denen sich die Menschen entfalten können. Die Natur ist ein wesentlicher Bestandteil davon, denn, so glaube ich tief in unseren Seelen, gibt es wirklich tiefe Verbindungen zu den Naturkräften."