daswetter.com

Rekordverdächtiger "Kälteeinbruch" in Zentral- und Nordindien!

In den letzten Tagen wurden in Nord- und Zentralindien Minusgrade, Frost und Schneefall gemessen. Das ist wahrscheinlich eher ein Land, in dem wir nicht wirklich einen großen Winter erwarten würden.

Im Laufe des Januars sind arktische und sibirische Luftmassen nach Süden gezogen und haben in den letzten Tagen in Kombination mit Feuchtigkeit über dem Nahen Osten heftige Schneefälle ausgelöst, die in Teilen von Kaschmir, Himachal Pradesh, Shimal und Kaschmir Nordindien erreichten und in einigen Fällen eine Dicke von mehr als 15 cm erreichten.

Die schwere Kältewelle betrifft Teile von Rajasthan, Punjab, Haryana, Chandigarh, Delhi, Himachal Pradesh, Bihar und Madhya Pradesh mit Höchstwerten von -6 °C. Es herrschte Wind, der die Kälte verstärkte, und es bildete sich Frost, der die Vegetation bedeckte und einige Kulturen beeinträchtigte.

In Udaipur, im südlichen Rajasthan, wurde an diesem Wochenende mit -2 °C die niedrigste Temperatur seit 30 Jahren gemessen und damit ein neuer Rekord aufgestellt. In Jobner, ganz in der Nähe von Jaipur, lag der Rekord bei -4,5 °C mit starkem Frost und dicken Eisschichten.

Auch in den Bergen des Distrikts Lahaul kam es zu Lawinenabgängen, die jedoch in städtischen Gebieten keine Schäden verursachten. Die Kälte und der Schneefall im Himalaya werden in den nächsten 3 bis 5 Tagen anhalten, und in der nächsten Woche ist mit einem größeren Winterereignis mit starkem Regen und Schneefall zu rechnen.