Irre: Jerusalem unter einer Schneedecke!

Teile Israels und der umliegenden Regionen wurden Anfang der Woche von heftigen Schneefällen heimgesucht, die in Jerusalem zu Straßensperrungen und Schulschließungen führten.

Die Bewohner Jerusalems erwachten am Donnerstag und sahen, dass die Straßen mit etwa 10 cm Schnee bedeckt waren, der im Zuge des Sturms Elpis in der Region gefallen war.

Schnee ist in den israelischen und palästinensischen Gebieten ein seltenes Ereignis. Normalerweise fällt in dieser Region nur alle paar Jahre Schnee, und das auch nur selten in solchen Mengen wie in dieser Woche. Während an den meisten Orten etwa 20 cm Schnee fielen, meldete der israelische Wetterdienst, dass in einigen Gebieten Jerusalems in der Nacht zum Mittwoch bis zu 10 cm Schnee fielen.

Polizei und Schneepflugteams arbeiteten die ganze Nacht hindurch, um die Straßen zu räumen, doch die meisten der nach Jerusalem führenden Hauptverkehrsstraßen waren am Donnerstagmorgen blockiert. Darüber hinaus führten die Bedingungen zu Flugausfällen und Schulschließungen, sehr zur Freude der Schulkinder.

Das ungewöhnliche Wetter ist auf den Durchzug des Sturms Elpis zurückzuführen, der in den letzten Tagen weite Teile des östlichen Mittelmeers heimgesucht hat. Auch in Griechenland und der Türkei fiel Anfang der Woche starker Schnee, der zahlreiche Probleme verursachte.

Die winterlichen Bedingungen hielten in Jerusalem nicht lange an, da die Temperaturen stiegen und der Schnee in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Regen überging.