Heftiges Video: Wolken-"Tsunami" in Chile!

Das Phänomen erschreckte mehrere Menschen, die es beobachteten. Es bestand jedoch zu keiner Zeit eine Gefahr. Vielmehr ist es etwas relativ Normales, wenn es auch nicht oft in bewohnten Gebieten oder bei Tageslicht zu sehen ist.

Vor ein paar Tagen machte in den sozialen Netzwerken ein regelrechtes Wolkenmeer auf sich aufmerksam, das sich in Zentralchile vom Meer aus in Richtung Land bewegte. Eine Wolkenwand rückte vor, und es wurden mehrere grafische Aufnahmen in verschiedenen Teilen des Hafens und der Stadt San Antonio gemacht. Es wirkte wie Szenen aus dem Film bzw. dem Buch "Der Nebel" von Stephen King.

Die Bilder zeigen niedrige Wolken, deren Basis sehr nahe an der Oberfläche liegt und die schnell vorankommen. Was bei dem Phänomen stark die Aufmerksamkeit auf sich zog, war das sehr gut abgegrenzte Format der Bewölkung, ähnlich dem Vorrücken einer großen Welle über die Stadt.

Advektion in Küstennähe

Dieser Vorstoß - in der Meteorologie als Advektion bekannt - tritt häufig über der Region auf, wenn er den Küstentrog überquert, der Feuchtigkeit und Wolken mit sich führt. Die Geschwindigkeit, mit der das Phänomen auftrat, und die vorherigen meteorologischen Bedingungen erlaubten es jedoch, buchstäblich den Vormarsch einer Front in kleinerem Maßstab zu sehen.

In der Atmosphäre entspricht eine Frontlinie einer Grenzzone zwischen zwei verschiedenen Wetterlagen - Luftmassen mit unterschiedlichen Eigenschaften - zum Beispiel eine mit klarem Himmel, relativ hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit und eine andere, in der der Feuchtigkeitsgehalt höher und die Temperatur niedriger ist.

Es wird immer einen Unterschied in der Lufttemperatur, dem Feuchtigkeitsgehalt, den Winden, dem Druck und der Dichte zwischen dem Ozean und dem Kontinent geben. Wenn dieser Gradient größer ist - vielleicht als Folge von Hitzewellen auf dem Land oder anderen Phänomenen wie dem Vorstoß sehr kalter Luftmassen oder einem großen Strahlungswärmeverlust - besteht die Möglichkeit einer Wiederholung eines Wolken-"Tsunami". Allerdings nur unter ganz bestimmten Bedingungen, wie sie am 27. Mai aufgetreten sind.