daswetter.com

Gigantischer Gletscher hängt am seidenen Faden: Droht eine Katastrophe?

Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis ist einer der breitesten Gletscher der Erde. Aufgrund der verstärkten Erwärmung der Erde nimmt das Rückzugspotenzial des Gletschers rapide zu und kann mit seinem Verschwinden einhergehen. Dies würde zu einem Anstieg des globalen Meeresspiegels um 1 bis 3 Meter führen.

Zusammenbruch des Thwaites-Gletschers
Wie reagieren die Gletscher auf die Szenarien des Klimawandels?

Der sogenannte "Doomsday Glacier", "Glacier of the End of the World" oder "Glacier of the Apocalypse" liegt in der Westantarktis und gilt als einer der größten Gletscher der Welt, etwa 120 km breit und 600 km lang. Sein ursprünglicher Name ist Thwaites Glacier, und seine Spitznamen beziehen sich auf das hohe Risiko eines Zusammenbruchs und die Bedrohung des globalen Meeresspiegels.

Nach Angaben der NASA handelt es sich bei dem Gletscher um einen Bruchteil des westantarktischen Eisschildes, der genug Eis enthält, um den Meeresspiegel um bis zu 4,8 Meter anzuheben. Und mit dem Fortschreiten der Klimakrise wurde diese Region wegen ihres schnellen Abschmelzens und ihrer Fähigkeit zur weitreichenden Zerstörung der Küsten überwacht.

Die Antarktis reagiert empfindlicher auf die globale Erwärmung als Forscher dachten!

Der Thwaites-Gletscher stellt eine große Herausforderung für Wissenschaftler dar, die versuchen, globale Vorhersagen über den Anstieg des Meeresspiegels zu machen. Dieser gewaltige Eisstrom befindet sich bereits in einer Phase des raschen Rückzugs (auf einer geologischen Zeitskala betrachtet ein "Kollaps"), was Anlass zur Sorge gibt, wann oder wie schnell er sein Eis in den Ozean abgeben könnte. Nach Angaben von Wissenschaftlern würde der Meeresspiegel bei vollständigem Abschmelzen um 0,91 bis 3,05 Meter ansteigen, was eine Bedrohung für etwa 40 % der in Meeresnähe lebenden Menschen darstellen würde.

3D-Bild des Meeresbodens vor dem Thwaites-Gletscher
Die vom Rán-Fahrzeug gesammelten Bilder zeigen geologische Besonderheiten, die der Wissenschaft neu sind. Quelle: Alastair Graham von der University of South Florida.

Dieser Gletscher beunruhigt Wissenschaftler seit Jahrzehnten. Im Jahr 1973 stellten Forscher die Frage, ob sie stark einsturzgefährdet sei. Fast ein Jahrzehnt später entdeckte man, dass der Gletscher auf dem Meeresboden liegt und durch warme Meeresströmungen von unten her schmelzen kann, wodurch er destabilisiert wird. Daher begannen die Wissenschaftler, die Region um Thwaites als "Schwachstelle des westantarktischen Eisschildes" zu bezeichnen.

Die Thwaites halten sich "an unseren Fingerspitzen" fest, und wir sollten in Zukunft auf große Veränderungen auf kleinen Zeitskalen vorbereitet sein - sagte der Meeresgeophysiker Robert Larter, Mitglied der britischen Antarktisforschungsgruppe.

Im Jahr 2001 zeigten Satellitendaten, dass sich die Grundlinie um etwa 1 km/Jahr zurückzieht. Im Jahr 2020 wurden Beweise dafür gefunden, dass warmes Wasser den Gletscher von unten zum Schmelzen brachte. Erst 2021 zeigte eine Studie, dass das Schelfeis, das zur Stabilisierung des Gletschers beiträgt, in fünf Jahren brechen könnte.

In einer im September in Nature Geoscience veröffentlichten Arbeit haben Experten aus den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Schweden den Meeresboden in der Nähe des Gletschers und seine geologischen Formationen analysiert, um zum ersten Mal und in hoher Auflösung seinen historischen Rückzug zu kartieren.

Die Expedition fand 2019 statt und stützte sich auf ein hochmodernes, mit Bildsensoren ausgestattetes Roboterfahrzeug namens Rán, das extremen Druck- und Temperaturbedingungen standhalten kann. Diese Ausrüstung sammelte rund zwanzig Stunden lang Bilder und Daten vom Meeresboden, der vor dem Thwaites-Gletscher liegt. Der Roboter kartierte ein Gebiet, das der Stadt Houston (USA) entspricht, in einer Tiefe von 700 Metern.

Das Team dokumentierte mehr als 160 parallele Erhebungen, die wie ein "geologischer Fußabdruck" entstanden, als sich der Rand des Gletschers zurückzog und sich mit den Gezeiten hob und senkte, was dazu beiträgt, zu verstehen, was in Zukunft geschehen könnte.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie?

Die Ergebnisse zeigen, dass die Gletscherstirn irgendwann in den letzten 200 Jahren in einem Zeitraum von weniger als sechs Monaten den Kontakt zu einer Gebirgskette am Meeresboden verlor und sich mit einer Geschwindigkeit von mehr als 2,1 km/Jahr zurückzog - oder kollabierte. Das ist doppelt so viel wie die Wissenschaftler in den letzten zehn Jahren beobachtet haben.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die voluminöse Struktur der Antarktis in kurzer Zeit schneller schmelzen kann als vorhergesagt, was die Besorgnis über den Anstieg des Meeresspiegels und die Gefahr für die Küstenstädte verstärkt. Nach Ansicht der Wissenschaftler stellt diese Forschung eine wichtige Veränderung der Perspektive dar.

Bislang ging man davon aus, dass die Reaktion der Eisschilde auf den Klimawandel länger dauert. Jüngste geologische Daten zeigen, dass diese Reaktionen schneller ablaufen als erwartet.