StoreWindows10

Achtung: Es droht gefährliches Glatteis

In der Nacht zum Montag gib es im Norden gefährliches Glatteis. Ab Montag ist dann ganz Deutschland wieder frostfrei. Doch kommt dann der Frühling?

Dominik Jung Dominik Jung 04 Mär 2018 - 19:00 UTC
Glatteis sorgt für Chaos
Auf den Straßen Norddeutschlands kann es am Montagmorgen gefährliches Blitzeis geben.


Zum Start in die neue Arbeitswoche droht morgen früh in Norddeutschland ein Blitzeis-Chaos. In der Nacht zum Montag ziehen aus Südwesten Niederschläge auf. Die fallen teils als Schnee, teils auch als Regen. Im Übergangsbereich zwischen dem noch dauerfrostigen Bereich und dem gefrorenen Erdboden kann sich am Montagmorgen in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und auch Mecklenburg-Vorpommern sowie Berlin und Brandenburg gefährliche Glätte bilden.

Daher sollte man morgen früh in den erwähnten Regionen deutlich mehr Zeit einplanen, denn die Straßen und Gehwege können morgen früh spiegelglatt sein. Dann ist teilweise kein vorankommen mehr möglich.

Im Lauf des Montag zieht sich dann der Dauerfrost endgültig aus Deutschland zurück. Am Sonntagnachmittag wurden im Südwesten bereits bis zu 14 Grad im Schatten gemessen. Das war vielerorts ein Temperaturanstieg von 20 bis 25 Grad - im Vergleich mit den Temperaturen der vergangenen Woche.


Am kommenden Wochenenden über 15 Grad warm?

In der kommenden Woche dominieren vielfach die Wolken. Immer wieder kann es Regen geben, in der Nacht zum Dienstag ist im Nordosten auch noch mal Schneefall mit Glätte möglich. Zum kommenden Wochenende wird es dann sehr wahrscheinlich überall deutlich wärmer. Stellenweise können sogar Werte um oder über 15 Grad erreicht werden.

Gefährlicher Eisregen kommt
In der Nacht zu Montag ziehen aus Südwesten Niederschläge auf. Diese fallen teils als Schnee, teils auch als gefrierender Regen.


Die Wetterentwicklung der kommenden Tage sieht mit Stand Sonntagabend folgendermaßen aus: Am Montag werden 2 bis 11 Grad erreicht, die höchsten Werte sind im Südwesten möglich. Dabei gibt es anfangs im Norden gefährliches Blitzeis. Der Dienstag bringt dann viele Wolken. Aus Osten ziehen Regenfälle auf, die gehen zum Abend und in der Nacht zum Mittwoch in Schneefall über. Die Höchstwerte liegen bei 2 bis 11 Grad. Am Mittwochmorgen ist von Hamburg bis Berlin mit Schneeglätte zu rechnen. Die Straßen können noch mal richtig glatt werden. Die Höchstwerte erreichen am Mittwoch 1 bis 8 Grad. Der Himmel ist meist stark bewölkt bis bedeckt, zeitweise fällt etwas Regen, im Norden auch Schnee.

Von Donnerstag bis Sonntag ist es dann sehr wechselhaft und nass. Immer wieder gibt es reichlich Regen und die Temperaturen steigen deutlich an. Stellenweise werden bis zu 16 oder 17 Grad erreicht. Das gilt besonders für die Regionen südlich des Mains. Zumindest gefühlt bewegen wir uns auf den Frühling zu. Die Sonne macht sich dabei allerdings ziemlich rar.

Der weitere Trend sieht sogar eine Erwärmung Richtung 20-Grad-Marke, doch dazu in den kommenden Tagen mehr.

Werbung