daswetter.com

Neue Fotos vom Mars zeigen den größten Canyon im Sonnensystem!

Neue Bilder vom Mars zeigen die Tiefen der Valles Marineris, des größten Canyonsystems im Sonnensystem. Erfahren Sie hier mehr!

Valles Marineris, auf dem Mars.
Es wird angenommen, dass sich die Valles Marineris durch das Auseinanderdriften tektonischer Platten gebildet haben.

Die Bilder der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), die mit der hochauflösenden Stereokamera (HRSC) der Raumsonde Mars Express aufgenommen wurden, zeigen unglaubliche Details des Canyonbodens.

Im Gegensatz zum Grand Canyon, der vom Colorado River geformt wurde, geht man davon aus, dass die Valles Marineris durch das Auseinanderdriften der tektonischen Platten entstanden sind. Diese heftige Bewegung auf der Marsoberfläche schuf einen canyonartigen Einschnitt, wie auf den neuen Bildern zu sehen ist.

"Als sich die tektonischen Platten auseinander bewegten, schienen sie die Bildung von gezackten Felsdreiecken verursacht zu haben, die wie eine Reihe von Haifischzähnen aussehen. Im Laufe der Zeit sind diese Felsformationen zusammengebrochen und erodiert", schreiben die ESA-Forscher in der Erklärung zu den neuen Bildern.

Valles Marineris

Die ESA-Sonde Mars Express, die den Roten Planeten seit 2003 umkreist, hat zwei Gräben herangezoomt, die Teil der westlichen Valles Marineris sind: Ius Chasma und Tithonium Chasma. Die Bilder zeigen nicht nur unglaubliche Oberflächendetails, sondern verdeutlichen auch die beeindruckende Größe der Gräben.

Valles Marineris ist 4.000 km lang, 200 km breit und 7 km tief - fast zehnmal länger, 20-mal breiter und fünfmal tiefer als der Grand Canyon, so die Erklärung der ESA.

Das Lus Chasma im südlichen Teil des Canyons ist 840 km lang, während das Tithonium Chasma im nördlichen Teil 805 km lang ist. Zum Vergleich: Der Grand Canyon ist 446 km lang und an seiner tiefsten Stelle etwas über 1,6 km lang. Auf der Erde würden sich die Valles Marineris von der Nordspitze Norwegens bis zur Südspitze Siziliens erstrecken, heißt es in der Erklärung.

Der Blick der ESA auf die beiden Schluchten zeigt die vielfältigen Merkmale der Marsoberfläche: dunkle Sanddünen, die durch vulkanische Aktivitäten in der Nähe entstanden sind, Bergspitzen, die vom Wind erodiert wurden, kleine Felsvorsprünge, die sich möglicherweise durch verdunstendes Wasser gebildet haben, das einst diese tiefe Senke füllte, und Anzeichen eines Erdrutsches, der vor kurzem durch den Einsturz der Wand dieser Schlucht verursacht wurde.

Die neuen Erkenntnisse über Valles Marineris zeigen eine Reihe von Ähnlichkeiten zwischen dieser Marsschlucht und dem Grand Canyon, der vom Colorado River geformt wurde.

Mehrere Raumsonden, die die Valles Marineris untersuchten, haben Hinweise darauf gefunden, dass die Schlucht mit flüssigem Wasser gefüllt sein könnte. Die Mission Mars Express entdeckte Anzeichen von wasserhaltigen Sulfatmineralien im Gebiet von Ius Chasma und Tithonium Chasma, während der Trace Gas Orbiter (TGO) der ESA, der Teil der ExoMars-Mission ist, eisähnliches Wasser unter der Oberfläche von Candor Chaos entdeckte, das sich in der Nähe des Zentrums des riesigen Canyon-Systems befindet.