daswetter.com

Kanaren-Vulkan ruhiger, dagegen heftige Eruptionen am Ätna!

In den letzten Stunden haben sich an den europäischen Vulkanen wichtige Ereignisse ereignet. Der Ätna ist erneut ausgebrochen, dieses Mal auch mit der Öffnung eines Schlundes in geringerer Höhe. Auf den Kanarischen Inseln, Spanien, hat der neue Vulkan La Palma seine Aktivität eingestellt.

Nach 86 Tagen Aktivität hat der Vulkan La Palma auf den Kanarischen Inseln seine Tätigkeit eingestellt. Seit dem 14. Dezember und bis in die Morgenstunden des 15. Dezember gab es keine Explosionen, keine Lavaemissionen, keine vulkanischen Erschütterungen, keine seismischen Aktivitäten und auch die Schwefeldioxidemissionen waren minimal. Die Vulkanologen mahnen zur Vorsicht und sprechen noch nicht von einem Ende der Eruption, aber ein solch bedeutender "Stopp" der eruptiven Aktivität ist in den letzten drei Monaten noch nie eingetreten. Am 19. September begann der Ausbruch eines neuen Vulkans im Gebiet der Cumbre Vieja im Süden der Insel La Palma. Das folgende Video des Vulkanologischen Instituts der Kanarischen Inseln zeigt die Situation gestern gegen 12 Uhr mittags und verdeutlicht das Fehlen eruptiver Aktivität.

Wie das Spanische Vulkanologische Institut berichtet, wurde seit 21 Uhr am 13. Dezember kein vulkanisches Beben mehr registriert. Vulkanologen weisen darauf hin, dass dies nicht zwangsläufig das Ende der Eruption bedeutet, aber es ist das erste Mal, dass das Beben über einen so langen Zeitraum seit Beginn der Eruption aufhört. Wir werden noch einige Tage warten müssen, um herauszufinden, ob der neue Vulkan von La Palma wirklich nicht mehr ausbricht. Die Experten geben derzeit keine Stellungnahme ab.

Während der Vulkan auf den Kanarischen Inseln wieder einmal für die Unterbrechung seiner eruptiven Aktivität verantwortlich gemacht wurde, machte sich auch der Vulkan Ätna auf Sizilien wieder bemerkbar. Auf zwei verschiedene Arten. Am Nachmittag des 13. Dezember meldete das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie, Osservatorio Etneo, die Öffnung eines effusiven Schlots am Fuße der westlichen Wand des Valle del Bove in einer geschätzten Höhe zwischen 2200 und 2100 m über dem Meeresspiegel, aus dem ein kleiner Lavastrom bis in eine Höhe von 1800 m über dem Meeresspiegel austrat. Das Spektakel der Lava, die sich ihren Weg über den Schnee bahnt, der in den letzten Tagen auf dem Ätna gefallen ist, ist auf diesen wunderbaren Fotos zu sehen.

Im Vergleich zu den eruptiven Episoden der letzten Monate trat die Lava in geringerer Höhe aus. Am 14. Dezember meldete das Osservatorio Etneo jedoch die Wiederaufnahme der explosiven Aktivität am Südostkrater, dem Protagonisten der diesjährigen Paroxysmen, mit reichlich Ascheausstoß.

Der neue Ausbruch, der gestern Nachmittag endete, führte zur vorübergehenden Schließung des Flughafens von Catania aufgrund der Ascheerscheinungen.