daswetter.com

Das Wetter in Australien sorgt für giftige Spinnen

Nach der Bewältigung von Bränden, Überschwemmungen und Hagelstürmen werden die Australier gewarnt, sich vor einer der tödlichsten Spinnen der Welt zu hüten. Experten sprechen von "perfekten Bedingungen" für das Gedeihen der Spinnentiere.

Tödliche Spinnen in Australien
Atrax Robustus-Spinnen sind in der Lage, einen Menschen in wenigen Minuten zu töten.

Australien wurde von den schlimmsten Waldbränden seit Jahrzehnten verwüstet. Im ganzen Land starben mindestens 28 Menschen, allein in New South Wales wurden mehr als 3.000 Häuser zerstört, und es wird geschätzt, dass mehr als eine Milliarde Tiere getötet wurden. Schwere Stürme haben letzte Woche Abhilfe geschaffen, aber auch Überschwemmungen ausgelöst. Teile des südöstlichen Australiens wurden ebenfalls von Hagelkörnern in der Größe von Golfbällen getroffen. Die Katastrophensequenz in Australien scheint jedoch noch nicht vorbei zu sein.

Infolge der jüngsten Regenfälle, gefolgt von heißen Tagen, begannen die Atrax robustus-Spinnen einen Proliferationszyklus. Atrax Robustus, auch als Trichterspinne bekannt, gilt als die gefährlichste der Welt. Die Spinne ist nachtaktiv und sehr empfindlich gegen Sonnenlicht. Frauen bewegen sich nicht viel und erwarten im Allgemeinen, dass Männer ihre Höhlen verlassen und sie zur Zucht finden, aber das sind schlechte Nachrichten, weil es Männer sind, die gefährlich sind.

Atrax Robustus-Spinnen leben auf dem Boden, was bedeutet, dass sie keine glatten Oberflächen wie Plastik oder Glas besteigen können. Ihre Bisse sind schmerzhaft, haben deutliche Zahnspuren und können beim Menschen schwere Krankheiten oder den Tod verursachen, wenn sie nicht behandelt werden. Wenn sie gebissen werden, raten Experten den Opfern, den betroffenen Bereich zu immobilisieren, einen Verband anzulegen und sofort einen Arzt aufzusuchen. In Australien werden jedes Jahr zwischen 30 und 40 Menschen von Spinnen gebissen.

1981 wurde ein Gegenmittel gegen den Spinnenbiss im Trichternetz entwickelt und zur Verfügung gestellt. Im September 2012 gingen jedoch die Arzneimittelvorräte aus und die Organisationen forderten die Bevölkerung auf, die Spinnen zu fangen, damit das Gift extrahiert werden kann. Daher wurde neben dem Gefahrenalarm auch ein Alarm für den Fang dieser Spinnen ausgegeben, der aufgrund der Risiken nur von Erwachsenen durchgeführt werden sollte.

Orte, an denen kürzlich Überschwemmungen aufgetreten sind, sind besonders anfällig, da die Atrax Robustus-Spinne etwa 24 Stunden im Wasser überleben kann. Auf diese Weise könnten Spinnen kilometerweit durch die Gewässer transportiert worden sein.