Bis minus 9 Grad: Der Nachtfrost kehrt zurück!

Nun kann man die dicke Jacke wieder rausholen. Bereits am Mittwochmorgen gab es Frühwerte bis minus 5 Grad und es wird in den nächsten Tagen noch eisiger. Der Spätwinter will es nochmal wissen.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 10 Apr 2019 - 12:33 UTC
Schneefall möglich
Es wird bis zum Wochenende immer kälter. Dabei sind sogar Schneeschauer möglich.

Blümchen-Alarm! Alle Hobbygärtner müssen nun schnell handeln, zumindest dann, wenn sie schon ihre empfindlichen Pflanzen nach draußen gebracht haben, denn es droht in den kommenden Tagen zum Teil richtig heftiger Nachtfrost. Die Temperaturen sanken bereits heute Morgen im Norden auf bis zu minus 5 Grad. Direkt über dem Erdboden wurde sogar schon an der minus 10 Grad-Marke gekratzt. Das ist erst der Anfang von etlichen kalten Tagen.

Schuld daran ist das Hoch Katharina. Es lenkt bis zum Wochenende richtig kalte Luft bis nach Deutschland. Da müssen wir nochmal richtig frieren. Da steht uns ein echter Wetterwechsel ins Haus. Am vergangenen Wochenende war es teilweise über 20 Grad warm und am kommenden Samstag sind gerade mal 3 bis 8 Grad zu erwarten. Das ist es Temperatursturz um über 10 Grad. Der Höhepunkt des Nachtfrosts wird am Samstag- und Sonntagmorgen erreichen werden. Dann liegen die Frühwerte teilweise bei minus 7 Grad in 2 Metern Höhe. Direkt über dem Boden sind sogar bis zu minus 9 Grad möglich.

Kältewelle dauert bis Sonntag

Zwischen Donnerstag und Palmsonntag gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken. Im Südwesten kann es anfangs Regen geben, später sind es meist nur noch Schauer. Am Freitag und Samstag können die dann sogar bis ganz runter mit Schnee oder Graupel vermischt sein. Da macht es Sinn die Winterreifen noch ein paar Tage länger auf dem Auto zu lassen. Die goldene Regel besagt ja auch: Winterreifen von O(ktober) bis O(stern). Das ist natürlich immer etwas schwierig, denn Ostern schwankt vom Datum her manchmal um ein paar Wochen nach vorne und wieder nach hinten.

Schneeschauer im Anmarsch
Aus Norden kommt kalte Luft und ab Freitag kann es sogar Schneeschauer geben.

Die Kältewelle endet wahrscheinlich Palmsonntag und nächste Woche wird es dann wieder wärmer. Das Hoch verschiebt sich nämlich langsam nach Osteuropa und dann kommen wir aus der kalten Nordostströmung raus und gelangen in eine milde Südwestströmung. Damit steigen die Temperaturen in der Karwoche auch wieder sprunghaft an. Wie in Siebenmeilenstiefeln schießen die Temperaturen in der Karwoche wieder nach oben und knacken schnell wieder die 20-Grad-Marke. Es bleibt dabei allerdings zeitweise noch etwas wechselhaft. Der ein oder andere Schauer ist möglich.

Wärmehöhepunkt zum Karfreitag?

Am Montag werden 9 bis 16 Grad erwartet, der Gründonnerstag bringt dann schon 16 bis 23 Grad. Nach den aktuellen Berechnungen könnte es dann am Karfreitag entlang des Rheins bereits für 25 oder sogar knapp 26 Grad reichen. Das wäre dann der erste Sommertag des Jahres 2019 und das noch im April. Doch diese Wärme könnte vielleicht auch nicht von langer Dauer sein, denn zum Osterwochenende sehen die Wettermodelle einen neuen Temperaturrückgang.

Derzeit werden für den Ostersonntag und Ostermontag 13 bis 17 Grad berechnet. Das ganze würde mit einem Gemisch aus Sonne, Wolken und Regenschauern einhergehen. Das deutet eher auf wechselhafte Osterfeiertage hin. Die genaue Entwicklung ist natürlich noch nicht sicher. Vielleicht hält die extreme Wärme auch bis Ostern durch? Das kann man heute aber noch nicht sagen. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden!

Werbung