daswetter.com

Heftig: Seit Samstag mehr als 1000 Erdbeben auf den Azoren!

Seit Samstag wurden auf der Insel São Jorge auf den Azoren mehr als 1.300 Erdbeben registriert. Diese kleinen Erdbeben, die alle von geringer Stärke waren, veranlassten die Behörden, die kommunalen Notfallpläne von Velas und Calheta vorsorglich zu aktivieren. Besteht die Gefahr eines Vulkanausbruchs?

erdbeben; são jorge; velas; azoren; portugal
Auf der Insel São Jorge auf den Azoren wurden seit Samstag mehr als 1300 Erdbeben registriert. Diese "seismische Krise" ist tektonischen Ursprungs, befindet sich aber in einem aktiven Vulkansystem. Besteht die Gefahr eines Ausbruchs?

Seit Samstag, dem 19. März, wird die Insel São Jorge (Azoren) von kleinen Erdbeben erschüttert, die alle eine geringe Stärke haben. Bis Montag, den 21. März, 19 Uhr, wurden vom Zentrum für seismovulkanische Überwachung und Information (CIVISA) der Azoren 1329 Erdbeben registriert. Nur 73 davon wurden von der Bevölkerung wahrgenommen.

Die von Fachleuten beschriebene "Erdbebenkrise", die sich innerhalb von etwa 48 Stunden auf der Insel ereignete, veranlasste die Behörden, die kommunalen Notfallpläne (für die Gemeinden Velas und Calheta) präventiv zu aktivieren, die so lange in Kraft bleiben, wie die seismische Aktivität dies rechtfertigt. Die Bürgermeister bitten die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.

Laut Rui Marques, Professor an der Universität der Azoren und Präsident des CIVISA, variieren die registrierten Erdbeben in der Stärke zwischen 1,9 und 3,3 auf der Richterskala und haben bisher alle einen tektonischen Ursprung. Bislang hat keiner von ihnen Schäden verursacht, und die meisten ereigneten sich entlang der Vulkanspalte der Insel - in der Gemeinde Manadas -, die zuletzt 1808 ausbrach.

Dennoch stellt Rui Marques klar, dass die seismische Aktivität in einem aktiven Vulkansystem stattfindet, was bedeutet, dass die "Krise als seismisch-vulkanisch" bezeichnet werden kann. Die meiste Seismizität wurde im zentralen Bereich von São Jorge zwischen Vila das Velas und Fajã do Ouvidor registriert. Darüber hinaus ereigneten sich die aufgezeichneten Erdbeben in dem Sektor der Insel, in dem die letzten beiden Vulkanausbrüche auf São Jorge stattfanden: der von 1580 (Vulkan Queimada) und der von 1808 (Vulkan Urzelina).

Das CIVISA sagt, dass es noch nicht in der Lage war, das Verhaltensmuster der seismischen Krise zu bestimmen und arbeitet bereits intensiv an einer Risikobewertung für Vulkanausbrüche. Die entsandten Teams werden zwei zusätzliche seismische Messstationen auf der Insel installieren und Bodengase messen, die ein Indikator für vulkanische Aktivität sind.

Besteht in São Jorge die Gefahr eines Vulkanausbruchs?

São Jorge, eine der neun Inseln der Azoren, beherbergt rund 8.400 Menschen und gehört zur Zentralgruppe des Archipels, zu der neben Terceira und Graciosa auch die beliebten Reiseziele Faial und Pico gehören, die ebenfalls vulkanischen Ursprungs sind. Seine Entstehung ist auf spaltenden Vulkanismus zurückzuführen, der durch die Ausdehnung der atlantischen Kruste angeregt wurde und mit einer Transformationsverwerfung zusammenhängt, die vom Mittelatlantischen Rücken zur Insel São Miguel verläuft - der so genannten São-Jorge-Verwerfung.

Der plötzliche Anstieg der seismischen Aktivität erinnert an die seismischen Schwärme, die vor dem Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf der spanischen Insel La Palma (Kanarische Inseln) im vergangenen Jahr entdeckt wurden, etwa 1400 Kilometer südöstlich der Azoren. In 85 Tagen zerstörte dieser Ausbruch Tausende von Grundstücken und Ernten.

Trotz der verständlichen Besorgnis, die die Erdbebenkrise hervorruft, sagte Rui Marques gegenüber dem Radiosender Antena 1: "Wir müssen ein wenig besorgt sein", aber: "Wir sollten keinen Alarm auslösen, aber wir werden die Entwicklung der Situation aufmerksam verfolgen". In diesem Sinne wird daran appelliert, dass die Bevölkerung ruhig und informiert bleibt und den Empfehlungen der Behörden folgt.