daswetter.com

Spannend: Ist der Vulkanausbruch auf Tonga schuld am heißen Jahr 2022?

Bei einer derart anormalen, weit verbreiteten und anhaltenden Situation ist es nur natürlich, dass ein wachsendes Interesse an der Suche nach "Verdächtigen" besteht, die dazu beigetragen haben könnten. Einer davon ist der mächtige Vulkan in Tonga und sein großer Ausbruch Anfang dieses Jahres. Die Suche nach einem möglichen Zusammenhang ist jedoch besonders kompliziert.

Eruption Tonga Wetterstörung 2022
Bei der Eruption des Eyjafjallajökull wurden zwar große Mengen an Asche, Wasserdampf und Schwefeldioxid freigesetzt, sie erreichten jedoch nicht die Stratosphäre und ihre Auswirkungen auf das Klima waren vernachlässigbar. Der Ausbruch des Hunga Tonga Ha'apai mag dies getan haben, aber viele seiner potenziellen Folgen müssen erst noch nachgewiesen werden.

In den letzten Monaten gab es zahlreiche überraschende Warmlufteinbrüche in Europa. Dabei handelte es sich nicht um die üblichen warmen Zuflüsse, sondern um bisher nicht beobachtete Ereignisse mit Temperaturanomalien, die an jahrhundertealten Stationen Rekorde gebrochen haben. Das auffälligste Ereignis fand im Juli statt, gerade weil es mit der wärmsten Zeit des Jahres zusammenfiel und daher absolute Rekorde brach.

Auf der Iberischen Halbinsel haben Dutzende von Stationen ihre Rekorde erneuert, einige davon an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen, und in weiten Teilen Europas wurden ganz besondere Rekorde aufgestellt. London erreichte zum ersten Mal seit fast zwei Jahrhunderten Aufzeichnungen 40ºC.

Die Hitzewelle im Juli war jedoch nicht der einzige anomale Wärmeeinbruch. Im Mai, Juni und jetzt im Oktober gab es außergewöhnliche Wärmeperioden, die zwar weniger bemerkenswert waren, weil sie zu weniger warmen Zeiten des Jahres auftraten, aber ebenso beispiellos waren.

Nicht nur in Europa, sondern auch in weiten Teilen Asiens und Nordamerikas, wo zahlreiche Wärmerekorde aufgestellt wurden, sowie die nahezu konstant positiven Anomalien auf allen Kontinenten zeigen, dass das Ausmaß dieser Ereignisse die gesamte Hemisphäre betrifft.

Können Vulkane die globalen Temperaturen erhöhen?

Gewöhnlich bringen wir heftige Vulkanausbrüche mit einer globalen Abkühlung in Verbindung. Das ist logisch, denn der wichtigste Mechanismus, der das Klima nach einem heftigen Vulkanausbruch beeinflusst, ist die Injektion von pyroklastischem Material in die Stratosphäre. Dieses Material reduziert die Sonneneinstrahlung, die auf die Oberfläche trifft, und sorgt so für Abkühlung.

In der Stratosphäre kann es Monate oder Jahre dauern, bis sich leichteres Material niederschlägt, da es in dieser Schicht kaum vertikale Luftbewegungen gibt. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, die genau das Gegenteil bewirken kann: die Erwärmung des Planeten.

Das passiert, wenn es sich bei dem, was die Stratosphäre erreicht, nicht um Pyroklastika, sondern um Wasserdampf handelt. In diesem Fall lässt der Wasserdampf die Sonnenstrahlung durch und verstärkt den Treibhauseffekt der Atmosphäre. Der Tonga-Ausbruch hat es geschafft, eine Wasserdampfmenge in die Stratosphäre einzubringen, die mehr als 5 % der gesamten Wassermasse in der Stratosphäre ausmacht, gerade weil er unterseeisch ist.

Dieser Betrag ist sehr signifikant, aber nicht ausreichend, um eine Beziehung zwischen möglichen Oberflächeneffekten auf globaler Ebene herzustellen. Bisher wurden dieser Wasserdampf und seine möglichen direkteren Folgen überwacht (wie in dieser in Science veröffentlichten Studie gezeigt), und es wurde festgestellt, dass er in der Stratosphäre eine kühlende Wirkung hat.

Er könnte eine Erwärmung der Troposphäre verursacht haben, deren Ausmaß jedoch unbekannt ist.

Da in dieser Schicht weniger Infrarotstrahlung absorbiert wird, konnte sich der stratosphärische Polarwirbel auf der Südhalbkugel während des australischen Winters verstärken. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er auch eine Erwärmung der Troposphäre verursacht, aber das Ausmaß dieser Erwärmung ist unbekannt.

Über einen möglichen Zusammenhang zwischen beiden gibt es noch keine schlüssigen Daten

Was die nördliche Hemisphäre betrifft, so ist noch nicht klar, ob die Auswirkungen des Ausbruchs in Tonga bereits spürbar sind oder noch spürbar werden. Noch schwieriger ist es, sie mit den extremen Hitzeperioden in Verbindung zu bringen, die wir derzeit erleben, und wenn es einen Zusammenhang gibt, wird es natürlich einige Zeit dauern, ihn zu beweisen.

Die wahrscheinlichste Ursache für dieses anomale Temperaturverhalten ist vielleicht eine natürliche Schwankung mit einer sehr langen Wiederkehrperiode, die durch eine konstante Erwärmung der Troposphäre, die sich in den letzten Jahrzehnten noch verstärkt hat, noch verstärkt wird.

Mit anderen Worten: Es handelt sich wahrscheinlich um ein außergewöhnliches Ereignis, das in den nächsten Jahren nur mit geringer Wahrscheinlichkeit eintreten wird, aber mit dem weiteren Anstieg der globalen Temperaturen immer häufiger vorkommen wird.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die große Eruption auf Tonga die klimatischen Bedingungen auf der Erde kurzzeitig verändert, auch wenn dieser Zusammenhang noch nicht bewiesen ist.

Dies schließt nicht völlig aus, dass die Eruption in Tonga oder eine andere natürliche Ursache die klimatischen Bedingungen auf der Erde kurzzeitig verändert. Um dies zu wissen, müssen wir jedoch die Daten der entsprechenden Studien einholen, um den Zusammenhang zu beweisen, und daher müssen wir mindestens einige Monate warten.