daswetter.com

Der Tonga-Superausbruch könnte den Treibhauseffekt verschärfen!

Eine kürzlich durchgeführte Studie legt nahe, dass die 146 Milliarden Liter Wasserdampf, die in die Atmosphäre ausgestoßen werden, schließlich das Klima der Erde verändern könnten, wobei die Erwärmung auf eine Verstärkung des Treibhauseffekts zurückzuführen ist.

Vulkan Tonga
Die Kraft der Explosion entsprach der von mehr als 500 Atombomben, wie sie auf Hiroshima abgeworfen wurden.

Der Ausbruch des Unterwasservulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai am 15. Januar war die größte Explosion auf der Erde in der Neuzeit und zählt zu den stärksten, die jemals beobachtet wurden.

Die Kraft der Explosion entsprach der von mehr als 500 Atombomben, wie der über Hiroshima am Ende des Zweiten Weltkriegs. Sie schleuderte Gase und Partikel mehr als 50 km hoch und erzeugte atmosphärische Wellen, die den Globus viermal in die eine und dreimal in die andere Richtung umkreisten.

Eine neue Studie befasst sich nun mit den Milliarden Litern Wasserdampf, die durch diese Eruption in die Atmosphäre gelangen, und mit den Auswirkungen, die dies auf das globale Klima haben könnte.

Der in die Atmosphäre freigesetzte Wasserdampf entspricht der Menge von 58.000 olympischen Schwimmbecken

Wie National Geographic berichtet, kommt die Studie mit dem Titel "The Hunga Tonga-Hunga Ha'apai Hydration of the Stratosphere" zu dem Schluss, dass die Auswirkungen des jüngsten historischen Vulkanausbruchs das Klima des Planeten so verändern könnten, dass es sich zumindest in den nächsten fünf Jahren erwärmt, was auch die Ozonschicht beeinträchtigt.

Noch nie in der jüngeren Geschichte hat es ein Ereignis solchen Ausmaßes gegeben, das riesige Mengen an Wasserdampf in die Atmosphäre pumpen könnte, ein Gas, das für das Konzept des Treibhauseffekts, der das Leben auf der Erde ermöglicht, von zentraler Bedeutung ist.

Die Weltraumtechnologie hat entscheidend dazu beigetragen, das Geheimnis des Wasserdampfs in der Atmosphäre zu lüften: Dank des Microwave Limb Sounder (MLS), eines Geräts an Bord des NASA-Satelliten Aura, das verschiedene Verbindungen in der Erdatmosphäre in einer Höhe von mehr als 100 Kilometern misst, konnten die Autoren der Studie die Menge an Wasser und Schwefeldioxid analysieren, die bei der Eruption in die Atmosphäre gelangte.

Luis Millán, Atmosphärenforscher am Jet Propulsion Laboratory der NASA und Mitautor der Studie, suchte vor allem nach diesen beiden Verbindungen, weil sie das Klima beeinflussen können.

Die Studie schätzt, dass 146 Milliarden Liter Wasser in die Stratosphäre gelangt sind, was 58.000 olympischen Schwimmbecken oder 10 Prozent des bereits in der Stratosphäre vorhandenen Wassers entspricht.

Wasserdampf könnte die Erdatmosphäre erwärmen

Die kühlende Wirkung großer Vulkanausbrüche auf das globale Klima ist bekannt und dokumentiert. Sie ist auf den Ausstoß von Schwefeldioxid zurückzuführen, das die Reflexion der Sonnenstrahlung in den Weltraum begünstigt.

Vulkan Tonga
Die Menge an Wasserdampf, die bei der Eruption am 15. Januar in die Atmosphäre gelangte, ist in der Neuzeit beispiellos.

Während die Menge an Schwefeldioxid, die in die Atmosphäre gelangt, ähnlich groß ist wie bei früheren Ausbrüchen und sich voraussichtlich in einigen Jahren auflösen wird, ist die Menge an Wasserdampf, die hinzugefügt wurde, beispiellos und könnte mindestens fünf Jahre lang bestehen bleiben und den Treibhauseffekt verstärken, indem sie Energie von der Sonne absorbiert.

Der Ausbruch des Hunga Tonga-Hunga Ha'apai ist ein Schlüsselexperiment in der Natur, das zeigt, wie die Atmosphäre auf eine plötzliche Zustandsänderung reagiert, die durch eine punktförmige Quelle ausgelöst wird. Dies wird für die Verbesserung der Wetter- und Klimamodelle im Laufe der Jahre von großem Wert sein.