daswetter.com

Alarm: Heuschreckenplage errreicht Europa!

Das mittlere Tirso-Tal auf Sizilien ist schwer verwüstet worden und zwar durch riesige Schwärme von Heuschrecken. Die gefräßigen Tierchen fallen zu Millionen über die Region her.

Heuschrecken sind in Sardinien erneut ein großes Problem und eine echte Plage, insbesondere in der Provinz Nuoro. Nach der Gemeinde Orotelli löste nun auch die Gemeinde Bolotana den Ausnahmezustand aus und bat die Region um Hilfe für die verwüsteten Felder im mittleren Tal des Tirso.

Die gefräßigen Insekten haben bereits die heranwachsenden Weiden und Maispflanzen sowie Gerste und Hafer zerstört. Betroffen sind etwa 2.000 Hektar und etwa vierzig Bauernhöfe aus Illorai, Bolotana, Orotelli, Orani, Ottana, Gavoi, Fonni und Sarule. Die Heuschreckenkrise zwingt Hunderte von Farmen in die Knie, und viele Landwirte sind gezwungen, die Ernte früher zu beginnen oder gleich direkt an das Vieh zu verfüttern.

Das könnte Euch auch interessieren: Kommt ein Hitzesommer nach Deutschland?

Bereits 2019 gab es eine Invasion von Heuschrecken wie das folgende Video zeigt.

Seit einigen Monaten gab es beste Voraussetzungen für das Auftreten der Insekten auf der Insel. Das Land, in dem die vielen Heuschrecken letztes Jahr ihre Eier gelegt hatten, blieb nämlich unbearbeitet und so konnten sich die Eier gut entwickeln. Dies hat die erneute Verbreitung begünstigt. Coldiretti spricht von einer echten "biologischen Katastrophe", die insbesondere das Tirso-Tal mit den Gemeinden Ottana, Sarule, Orani, Escalaplano, Orotelli und Bolotana betrifft und zum Ausnahmezustand geführt hat.

Es wurden im Vorfeld so gut wie keine präventiven Maßnahmen getroffen, was nun heftig kritisiert wurde. Allerdings ist in Corona-Zeiten das alles nur sehr eingeschränkt möglich. So konnten sich die Plagegeister bestens ausbreiten und für einen großen Schaden Sorgen.