Warum benutzen Wissenschaftler im Weltraum keine Bleistifte und Kugelschreiber?

Eine Legende, die während des Weltraumwettlaufs zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion Mitte des 20. Jahrhunderts entstand, besagt, dass Astronauten im Weltraum bei reduzierter Schwerkraft schrieben. Wie haben sie geschrieben?

Astronaut, Weltraum, Stift
NASA-Astronautin Pamela Melroy prüft 2002 im Cockpit der Raumfähre Atlantis mit einem Kugelschreiber eine Liste von Verfahren. Kredit: NASA.

Als die Menschen in den 1960er Jahren zum ersten Mal in den Weltraum flogen, stellten sie schnell fest, dass die Kugelschreiber, die wir hier auf der Erde benutzen, dort oben im All nicht funktionieren. Hier kommt eine nicht ganz so wahre Geschichte...

Die Legende besagt, dass die National Aeronautics and Space Administration (NASA) sechs Monate in die Entwicklung eines revolutionären Stifts investiert hat, der in einer Umgebung mit geringer Schwerkraft funktioniert, während die Russen das Problem angeblich einfach mit einem Bleistift umgehen konnten.

Gewöhnliche Bleistifte könnten nämlich zerbrechen und im Weltraum zurückbleiben, was eine gefährliche Umgebung für die Astronauten und die empfindlichen elektronischen Komponenten des Raumschiffs schaffen würde. Daher war es wichtig, die Verwendung gefährlicher Materialien an Bord zu vermeiden. Die obige Legende ist also eine Lüge!

Was ist wirklich passiert?

Die NASA-Astronauten benutzten bei den ersten Missionen im Weltraum sogar Bleistifte. Aber es war kein gewöhnlicher Bleistift, sondern ein von der Tycam Engineering Manufacturing Inc. hergestelltes Mäppchen. Das Problem war, dass das Objekt sehr teuer war und zu Spekulationen über eine unnötige Ausgabe führte. Später gab die NASA auch viel Geld für die Erforschung der Machbarkeit eines speziell für den Einsatz im Weltraum konzipierten Stifts aus, gab das Projekt aber bald wieder auf, da die Produktionskosten zu hoch wären und es sich nicht lohnen würde.

Weltraum, Fisher Space pen
AG7 Fisher Space Pen®, ein Modell, das 1968 bei der Apollo-7-Mission verwendet wurde. Bildnachweis: Wikimedia Commons/Cpg100.

1965 entwickelte das private Unternehmen Fisher Space Pen Co. unabhängig den Fisher Space Pen, einen Kugelschreiber, der dank einer Druckladung im Weltraum funktionierte. Er war mit Drucktintenpatronen ausgestattet, die eine Art Harz enthielten, das die Grenzen normaler Stifte sprengte, und konnte unter verschiedenen Bedingungen, einschließlich extremer Temperaturen und sogar auf fettigen Oberflächen, perfekt funktionieren.

Der Fisher Space Pen wurde "AG7" ("Anti-Gravity") genannt und hielt Temperaturen von -50 bis +120 ºC stand, funktionierte in jeder Position, glitt nicht aus und schrieb auf jeder Oberfläche. Die schnell trocknende Tinte verschmierte nicht und die Ladung war nicht von der Schwerkraft abhängig.

Die US-Behörde war von den Fähigkeiten des Stifts beeindruckt, unterzog ihn strengen Tests und übernahm ihn für zukünftige Missionen. So wurde der Fisher Space Pen schließlich Ende der 1960er Jahre von Astronauten verwendet und kam erstmals 1968 bei der Apollo-7-Mission zum Einsatz.

Warum kann man im Weltraum keine herkömmlichen Bleistifte und Kugelschreiber verwenden?

Alle winzigen Partikel, die sich in den empfindlichen Geräten des Raumfahrzeugs festsetzen können, stellen eine Gefahr dar, und die Partikel, die aus den Bleistiften austreten, sind äußerst bedenklich.

Bleistifte können zerbrechen und ihre Reste sind gefährliche Materialien, die im Raumschiff herumfliegen können. Blei kann sich lösen, entflammbare Holzsplitter können ebenfalls umherfliegen, mikroskopisch kleine Partikel von elektrisch leitfähigem Graphit können sich während des Schreibens vom Bleistift lösen... all das birgt Gefahren für das Raumfahrzeug.

Stifte, Bleistifte, Astronaut, NASA, Weltraum
Jeff Williams, Kommandant der Expedition 22, an Bord der Internationalen Raumstation im Jahr 2010. Hinter ihm, auf der linken Seite des Bildes, sind verschiedene Schreibgeräte zu sehen, die mit Klettverschluss an einer Tafel befestigt sind. Bildnachweis: NASA-ISS Program Office.

Auch Farbtropfen sind etwas, das Sie nicht im Schiff herumschwimmen sehen wollen. Ebenso kann Flüssigkeit auslaufen und in Geräte gelangen. Kugelschreiber in den 1940er Jahren stellten eine Gefahr dar; es gab sogar ein Modell, das auf den Markt kam, das aber "überall Tinte auslaufen ließ", sodass es nicht mehr verwendet wurde.

Die Fisher Space Stifte werden bis heute hergestellt, darunter auch verschiedene andere Modelle. Und sie können auf der Website des Unternehmens gekauft werden, für Werte ab 63 Dollar.

Mit dem Fortschreiten des digitalen Zeitalters wurde das Problem des Schreibens im Weltraum jedoch durch die Verwendung von "digitalem Schreiben" auf speziellen, eigens für die Weltraumumgebung entwickelten Tabletts gelöst. Heute verwenden die Astronauten neben dem Fisher Space Pen auch Sharpie-Stifte und Bleistifte, ja... aber mechanische Stifte, nicht die traditionellen Holzstifte.

Top Videos